Motivation und Durchhalten
Kommentare 1

Ordnung im Kopf (1)

In dieser Artikelserie zum Webinar beschreibe ich, was ich unter Kopf-Zeit verstehe (und wie ihr sie bekommt), was das mit eurem Inneren Schweinehund zu tun hat, wie dieser tickt – und wie ihr auf ganz andere Art und Weise als üblich mit dem Kameraden umgehen könnt – um eben zu mehr Kopf-Zeit zu kommen!


Was ist Kopf-Zeit?

Kopf mit WolkenGegenfrage: was ist Kopf-keine-Zeit?

Das ist genau das, was sich im Kopf abspielt, wenn ihr an einem (Coaching)-Thema knabbert. Die Themen lassen sich übrigens aus meiner Erfahrung auf drei recht simple Kategorien herunter brechen:

  • Man hat etwas, was man nicht mehr haben will,
  • man hat etwas nicht, was man unbedingt haben will, und
  • man weiß nicht, was man will.

Alle drei haben eines gemeinsam: kaum aufgetaucht, beschäftigen sie den Kopf. Es wird von links und von rechts, von oben und unten betrachtet, eine Idee wird geboren und wieder verworfen und der Kreisel im Kopf beginnt von neuem. Selbst wenn ihr das Gefühl habt, euch gerade mit etwas ganz anderem sehr konzentriert zu beschäftigen, ist euer Unterbewusstsein immer noch daran, das „Problem“ zu lösen.

Klingt anstrengend? Ist es auch!

Jede Menge Kopf-Zeit habt ihr, wenn:

  • Wenn ihr es geschafft habt, das loszuwerden, was ihr nicht mehr haben wolltet,
  • wenn ihr das erreicht habt, was ihr unbedingt haben wolltet,
  • wenn ihr wisst, was ihr wollt,
  • bzw. wenn ihr eine für euch passende und durchführbare Strategie gefunden habt, das Problem zu lösen!

Und noch ein Phänomen ist bei allen drei Kategorien zu beobachten: sie sind das beste Futter für den Inneren Schweinehund.

Futter für den Schweinehund

Beobachtet euch einmal selbst, wenn ihr z.B. der Aufschieberitis frönt. Welche Gedanken habt ihr dabei? Was sagt euer Innerer Schweinehund dazu? Ein paar Beispiele zur Auswahl:

  • „Ich hab‘ noch gar keinen Plan, wozu ich das überhaupt machen soll – dann reicht es auch, wenn ich es morgen angehe.“
  • „Es macht mir überhaupt keinen Spaß, das jetzt zu machen, ich war heute schon so fleißig, wieso soll ich mich damit jetzt auch noch abquälen? Morgen ist auch noch ein Tag!“
  • „Irgendwann wird mir die richtige Methode über den Weg laufen … vielleicht sollte ich zuerst noch recherchieren?“
  • „Der richtige Zeitpunkt …. ja, auf den sollte ich warten, bevor ich das angehe!“

Warum euer Innerer Schweinehund bei solchen Gelegenheiten begeistert nickt und euch unterstützt, darum geht es im nächsten Artikel, der am Mittwoch erscheint. Wenn ihr das Webinar verpasst habt, könnt ihr euch hier (bis Ende des Jahres) die Aufzeichnung ansehen.


1 Kommentare

  1. Pingback: Anderswo im Netz gefunden 03/2014 › Abenteuer Home-Office

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare abonnieren?