13 Wochen Fokus
Kommentare 12

13 Wochen Fokus – Woche 4: Kontakte

Tolle Artikel und Kommentare sind auch letzte Woche beim Fokus Entscheidungen geschrieben worden, vielen Dank!

Mir hat die letzte Woche übrigens eine Erkenntnis und eine Entscheidung gebracht:

Erkenntnis: Wabernde Nebelwolken im Hirn sind hinderlich.
Entscheidung: Ich darf krank sein 🙂

Daher war ich auch in der letzten Woche ziemlich untergetaucht. Nachdem ich schon drei Wochen lang mit voller Nase und Husten herumgelaufen war, bin ich es jetzt endlich los. Diese Entscheidung hat sich also ausgezahlt!

Kurz noch einmal worum es bei dieser Aktion geht:

Ziel ist es, bis zum Ende des Jahres deine eigene Arbeitsweise und deine Sicht auf deinen „Job“ zu hinterfragen, zu analysieren – und natürlich zu optimieren.

Wie kannst du mitmachen?

  • Du hinterlässt mir einen Kommentar mit deinen Erkenntnissen, bisherigen Erfahrungen oder Ideen zum Wochen-Fokus beim jeweiligen Artikel, oder
  • du schreibst auf deinem Blog einen Artikel und schreibst den Link im Kommentar, oder
  • du schreibst mir eine Mail an office@abenteuerhomeoffice.at

Du kannst natürlich auch z.B. in der vierten Woche zur ersten Woche etwas schreiben oder kommentieren! (Alle Infos zur Aktion)

Aber nun zum Fokus dieser Woche:

Wie verhältst du dich: wie ein Handy-Anbieter oder ein(e) Pensions-InhaberIn?

Kontakte pflegenNeukunden sind wichtig.
Neue Kontakte auch.
Ich schätze, da sind wir uns einig.

Aber:

Szene 1:

Ich nehme an, ihr habt einen Handy-Vertrag. Ihr seid also Bestandskunden, vielleicht so wie ich auch schon seit Jahren (bei mir sind es 19!!!!). Ihr kennt auch die supergünstigen Tarife, die in regelmäßigen Abständen beworben werden. Habt ihr schon einmal versucht, als Bestandskunde so einen supergünstigen Sondertarif zu bekommen? Geht nicht. Gibt’s nur für Neukunden. Aaah ja.

Szene 2:

Vielleicht fahrt ihr gerne mehrmals an einen Urlaubsort, in ein Hotel oder eine Privatpension, weil es euch dort gefallen hat. Und eventuell erwartet euch dort jemand, der sich noch an euch erinnern kann (Kundenkartei sei Dank). Die richtigen Rückfragen stellt. Ganz speziell für euch euren Lieblingswein einkühlt oder eure Lieblingsmarmelade auf den Frühstückstisch stellt?

Die rhetorische Frage: In welcher Szene fühlt ihr euch besser wertgeschätzt?

Mir ist aufgefallen, dass es jede Menge sehr gute Online-Angebote gibt, die darauf hinaus zielen, die Scheu vor der Neukunden-Aquisition zu verlieren. Was es allerdings seltener gibt (bitte um Links, wenn ihr so etwas kennt), sind Ideen-Sammlungen  dafür, wie man erfolgreich bestehende Kontakte pflegt.

Das müssen nicht unbedingt Kunden sein. Ihr trefft wahrscheinlich bei Netzwerk- oder Fortbildungs-Veranstaltungen eine Menge Leute. Kontaktanfragen werden über diverse Social-Media-Kanäle verschickt …

Wie geht ihr damit um?

  • Was macht ihr z.B. mit den Visitkarten von Menschen, die ihr persönlich kennen gelernt habt?
  • Unterscheidet ihr zwischen echten und online-Kontakten? Wann ja: wie und warum?
  • Wie drückt ihr eure Wertschätzung euren Kontakten gegenüber aus?
Die Challenge in dieser Woche ist also:

Wenn du selbständig tätig bist: Hast du einen „Plan“, wie du deine Kontakte pflegst? Wie könntest du diese Bindung verbessern? Was hat schon funktioniert, was nicht? Was ist dein nächster Schritt, um deine Kontakte zu pflegen?

Aber auch wenn du im Angestellten-Verhältnis arbeitest, sind Kontakte nicht unwesentlich. Intern und Extern. Wie pflegst du sie?

Diesen Artikel von Gitte Härter auf unternehmenskick.de lege ich übrigens jedem Selbständigen sehr ans Herz! Und wer noch auf der Suche nach einem CRM ist, hier eine Empfehlung von Ivan Blatter.

Ich bin schon gespannt auf eure Ideen und bin sicher, wir bekommen hier eine tolle Sammlung zusammen!

P.S. Und bleib‘ neugierig!


Keine Zeit – und nie fertig?

Da hilft mein Audio-Kurs inklusive meiner besten Checklisten


 

12 Kommentare

  1. Liebe Claudia,

    das ist ein wichtiges Thema, das ich – ich gebe es zu – auch immer etwas vernachlässige. Ich rufe meine Kunden immer an, um z.B. zum Geburtstag zu gratulieren. Aber einen richtigen Plan habe ich nicht. Wäre mal eine Überlegung wert.

    Ich schätze es nämlich auch, wenn an mich gedacht wird. Wir haben z.B. eine Versicherungsberatung, die auch immer an den Geburtstagen anruft und natürlich auch, wenn es etwas Neues gibt (aber in einer sehr angenehmen Art). Die Anrufe sind immer eine kleine Plauderei. Es ruft nämlich – trotz größerer Firma – immer dieselbe „Telefondame“ an und daraus entwickelt sich immer ein kleiner Plausch. Und ich gebe zu, dass ich mich dabei sehr wertgeschätzt fühle.

    Lieben Gruß
    Birgit

    • Hallo Birgit!

      Zum Geburtstag anrufen – wow, das hab‘ ich mir noch gar nicht überlegt … Wo ich immer etwas zurückhaltend bin, sind Geburtstagswünsche über FB oder XING … wie hältst du das?

      Liebe Grüße,
      Claudia
      P.S. Nächste Woche gibt’s wieder ein Thema für deinen Blog 🙂

  2. Liebe Frau Kauscheder,

    wie Frau Geistbeck schon schreibt: ein wichtiges Thema. Spontan fallen mir zwei Dinge dazu ein:

    1. Kontaktpflege ist wichtig. Doch dabei sollte man immer im Blick behalten, dass es um echte Menschen geht. Wenn ich den Eindruck habe, dass ich nur deshalb eine Karte bekomme oder angerufen werde, weil das so im CRM eingegeben ist und der andere/das Unternehmen gar kein echtes Interesse an mir hat, kann das sogar negative Effekte haben.

    Wir haben ja bald wieder Weihnachten. Letztes Jahr kurz vor Weihnachten hatte ich einen Blogpost „Weihnachtskarten – so oder so“ geschrieben, zu dem viel Resonanz kam. Der Tenor meiner eigenen Erfahrungen wie auch vieler Kommentatoren ging dahin, dass unpersönliche „Massensendungen“ letztlich vergeudetes Geld sind und sogar ungute Assoziatonen aufbauen können. Hingegen sind persönliche Grüße, bei denen man das Gefühl hat, wirklich gemeint zu sein, etwas, das eine tiefere Verbindung schafft.

    2. Ein Linktipp im Zusammenhang mit Bestandskundenpflege sind die Arbeiten von Anne M. Schüller, u.a. ihr Buch „Touchpoints“. Anne M. Schüller versteht sich als Expertin u.a. für Loyalitätsmarketing. Diesen Begriff finde ich sehr schön. Ihre Website ist http://www.anneschueller.de

    • Liebe Frau Birkner,

      ja, an den Artikel kann ich mich noch gut erinnern 🙂 – Danke für den Linktipp, das Buch „Touch-Points“ spricht mich sehr an und wandert auf meine Wunschliste!

      Einen schönen Abend noch,
      Claudia Kauscheder

  3. Tanja sagt

    Hallo Claudia,

    also die Sache mit den Kontakten finde ich gar nicht so leicht. Denn eigentlich kann ich doch nur Kontakte pflegen, wenn sie mir wirklich wichtig sind. Wenn ich immer einen potientiellen Kunden im Kopf habe, kommt das doch auch an oder?

    Bei Xing schreibe ich gerne Geburtstagsgrüße, manche schauen danach nur auf mein Profil obwohl wir eigentlich schon miteinander zu tun hatten. Denn wenn dies nicht der Fall wäre, wären die Menschen nicht in meiner Kontaktliste. Andere bedanken sich. Einen Anruf mit Geburtstagswünschen fände ich persönlich zu aufdringlich. Denn es gibt immer schon genug Leute, die am Geburtstag anrufen. Gerade wenn man dann noch Besuch hat, ist dies eher unpassend.

    Kurz nachdem ich mich neu bei Xing angemeldet hatte, bekam ich Empfehlungen und ein paar Aufträge darüber. Als ich dann wirklich in xing aktiv war, kamen keinerlei Aufträge von Menschen, die mich dort kennen gelernt hatten. (*denk, vielleicht haben sich meine Einstellungen zur Privatsphäre auch ausgewirkt.)

    Viele Kontakte und viel Präsenz bringt viel, stimmte bei mir nicht. Sondern es brachte eher etwas, dass ich neu war. Ich werde mal in das oben genannte Buch schauen, vielleicht sind dort entsprechende Tipps.

    Nachdenkliche Grüße
    Tanja

    • Hallo Tanja!

      Vielleicht habe ich es nicht so richtig rübergebracht … mein Ansatz war, dass wir Selbständigen oft sehr viel Kraft dafür aufwenden, neue Kontakte zu knüpfen, präsent zu sein, usw. Dabei übersehen wir oft die Kontakte, die ja bereits Kunden sind. D.h. sie haben unsere Qualitäten schon kennen gelernt, waren (hoffentlich) zufrieden – und stehen jetzt quasi am „Abstellgleis“.

      Darum die Frage: kümmerst du dich auch um die Menschen, die du bereits als Kunden gewinnen konntest? Hältst du mit ihnen Kontakt? Denkst du dir etwas Spezielles für sie aus – oder eben nur für Neukunden?

      Anrufen zum Geburtstag wäre übrigens für mich auch nichts. Das mache ich nur bei Kunden, die bereits zu Freunden geworden sind …

      Ich habe mir in dieser Woche etwas für meine Kunden überlegt – das schreibe ich am Montag in den neuen Artikel 🙂

      Sonnige Grüße,
      Claudia

  4. Liebe Claudia,
    Kontakte entstehen über Jahre. Als Kind hatte ich lange Jahre eine Brieffreundin in Südafrika. Wir tauschten Bilder und Alltagsgeschichten.
    Heute laufen die Kontakte über Online-Plattformen. Claudia, wir kennen uns nun schon seit Jahren online…. ohne uns jemals persönlich getroffen zu haben. Wir werden uns gut verstehen, wenn wir uns mal im „Real life“ treffen.
    So läuft es auch mit Unternehmen. Durch unseren Hausbau haben wir tolle Lieferanten und Arbeiter kennengelernt, die uns im Laufe der Zeit immer vertrauter wurden. Einige wurden zu Freunden – manch andere kamen über den rein geschäftlichen Kontakt nicht raus. Wenn die Chemie stimmt, dann auf allen Kanälen 🙂

    auf weitere gute Kontakte
    lg karin

    • Liebe Karin,

      ich überlege gerade, wie lange wir uns schon kennen … das könnten direkt 3-4 Jahre sein?? Und ich stimme dir zu: wenn wir uns irgendwann (und das wird passieren!!!) persönlich treffen, wird da kein Unterschied sein. Erst unlängst habe ich jemanden aus einem Online-Kurs getroffen – war super! Man kennt sich – und lernt sich doch kennen 😉

      Sonnige Grüße,
      Claudia

  5. Pingback: Kontakte, Kontakte - Entfaltungsparadies.at

  6. Nachdem ich mich von Kontakten nur schwer trennen kann, habe ich diese Fokus-Woche zum Anlass genommen, um meine Karteileichen zu entsorgen.
    Kontaktpflege der anderen Art!
    Nachden das jetzt schon eine Weile her ist, konnte ich auch schon erste Veränderungen feststellen.
    Es sind neue Kontakte in mein Leben getreten.
    Mit vielen langjährigen Kontakten habe ich nun wieder intensiver Kontakt.
    Offentsichtlich habe ich hier Platz für neue Entwicklungen geschaffen.

    Danke Claudia für diesen wundervollen Anstoß!

    Liebe Grüße,
    Ilse

  7. Liebe Claudia,

    ich bin etwas mit dem Fokus aus dem Tritt gekommen, meine Kontakte pflege ich immer wieder durch
    persönlich Anrufe, um mich mit dem Menschen mehr auseinanderzusetzen, gibt es Themen wo wir uns gemeinsam etwas geben können. Ich z.b. Kundenakquise oder mich mit Texte für Facebook oder Xing.

    Konsequent gratuliere ich immer zum Geburtstag per persönlicher Mail oder Überraschungsanruf.

    liebe Grüße Annemarie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare abonnieren?