13 Wochen Fokus
Kommentare 6

13 Wochen Fokus – Woche 10: Abschluss

13_wochen_fokus_abschluss

 

In den letzten 9 Wochen sind die Themen nur so geflutscht – und ich gestehe, dieses hier macht mir Mühe. Die ganze vergangene Woche habe ich darüber nachgedacht, was ich denn gerne vor dem Jahresende abschließen würde – und mir ist nicht wirklich etwas Sinnvolles eingefallen 🙁

Das treibt mich zu folgenden Fragen:

Prinzipiell?

Prinzipiell hatte ich an Dinge/Projekte gedacht, die belasten und deren Abschluss einfach eine Erleichterung für das neue Jahr bringen würden. Ich hatte an Entscheidungen gedacht, die noch nicht getroffen worden sind. An Illusionen, die gehen dürfen, weil sie sich eben als solche herausgestellt haben.

Warum gerade jetzt?

Was ist so magisch an diesem Datum 31. Dezember/1. Jänner? Warum darf es nicht heute oder morgen sein? Weißt du, was ich meine?

Einerseits erscheint es mir, dass dieses Datum unheimlich Druck machen kann. Genauso wie das Datum „vor dem Urlaub“. Ich ertappe mich immer wieder dabei, dass ich mir so Dinge denke wie

Jetzt geb‘ ich noch einmal richtig Gas vor dem Urlaub, damit ich mich dann so richtig erholen kann (mit dem Effekt, die erste Woche Urlaub in den Seilen zu hängen).

Wenn erst Weihnachten/Silverster/Geburtstag/oder was auch immer vorbei ist, dann aber …

Andererseits birgt es die Gefahr, die Aufschieberitis zu füttern: Das Fahrtenbuch muss ja erst zum 31.12. fertig sein – da hab‘ ich ja noch Zeit 🙂

Profanes?

Im Hinterkopf hatte ich so etwas wirklich Wichtiges, Großes, das abzuschließen wäre. Eingefallen sind mir nur Kleinigkeiten:

  • Buchhaltung abschließen – das muss aber nicht im Dezember sein, eher im Jänner, weil dann sicher alle Belege eingetrudelt sind.
  • Die Kiste mit ausgemusterten Büchern endlich zum Bücherflohmarkt bringen
  • Die ausgemusterten Bastelsachen abgeben.
  • Gründlichen Weihnachtsputz machen (wirklich für mich?).

Wo ist das Große?

Fazit für mich persönlich (und ich bin schon sehr gespannt darauf, wie du das siehst) ist, dass alle großen Projekte bei mir am Laufen sind. Es fließt ganz unbeeindruckt davon, dass sich die Jahreszahl ändert!

[contentbox headline=“Was mich in dieser Woche interessieren würde:“ type=“gray“]Gibt es Projekte oder Dinge, die du noch abschließen möchtest?

Wie stehst du zu diesem magischen Datum?[/contentbox]

Nachdenkliche Grüße!

 


6 Kommentare

  1. Tanja sagt

    Hallo Claudia,

    also ich kenne es auch so, dass es viele kleine Dinge sind, die ich vor mir herschiebe. Bei den großen Dingen wird es viel schneller offensichtlich, den Kleinkrutscht kann ich auch leicht ausblenden. Für mich ist der 31.12. da eher ein beliebiges Datum und ich ich muss da nicht etwas abgeschlossen haben.

    Gerade lese ich ein inspirierendes zum Theme „Ziele verfolgen“, bzw. im Moment geht es hauptsächlich darum.
    Ich habe jetzt etwas die Hälfte und werde dann sehen, ob es etwas an dem vor mir Herschieben ändert.

    Dir eine schöne Woche
    Tanja

  2. Hallo Claudia,

    Haushaltsabschluss – für mich endet das Finanzjahr. 🙂 Alle Projekte müssen – rein finanziell einer Bilanz unterzogen werden- Parallel fangen die Haushaltsverhandlungen fürs neue Jahr an. Theoretisch könnte man das auch auf einen anderen Termin legen … 😉

    Ruhe – am Ende des Jahres wird es dann ruhig. Der Schnee fällt, jeder zieht sich ins private zurück. Die äußeren Einflüsse führen dazu, dass ich auch innerlich zur Ruhe komme und Zeit habe. Wahrscheinlich führ das dazu, Dinge gedanklich zum Abschluss zu bringen.

    schöne Woche
    Karin

  3. Hallo Claudia,

    ich oute mich hier als Silvester-Hasser. Dieses Brimborium um dieses Datum ist mir schon immer auf den Geist gegangen.

    Nicht einmal meine Buchhaltung habe ich bis zu diesem Datum fertig, weil einfach viele Belege erst im neuen Jahr eintrudeln. Projekte lasse ich unter dem Jahr los, wenn es Zeit dafür ist. Das mache ich an keinem Datum fest.

    Einzig einen finanziellen Abschluss des Jahres machen wir privat so um den 31.12. Wir überprüfen, wie die verschiedenen Geldanlagen gelaufen sind und besprechen, welche größeren Ausgaben im kommenden Jahr anstehen und realisiert werden.

    Nicht einmal einen Weihnachstgroßputz mache ich. Ich will den Advent genießen. Da wird auch der Haushalt auf ein Minimum herunter gefahren.

    Lieben Gruß
    Birgit

    • Oh Birgit, du sprichst mir aus der Seele!!

      Ich verwende eher die Tage „dazwischen“, an denen es doch recht ruhig zugeht, um mich innerlich für das neue Jahr zu briefen, Energie zu sammeln, Freude auf das Neue zu haben. Aber wenn ich genauer nachdenke, mach‘ ich das auch sehr oft am Wochenende 🙂 Also wieder kein fixes Datum!

      Schönes Wochenende!
      Claudia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare abonnieren?