Anderswo
Schreibe einen Kommentar

Anderswo im Netz gefunden 03/2014

Link-Tipps

Anderswo im Netz gefunden 03/2014

Einen wunderschönen guten Morgen wünsche ich dir – oder auch Abend, Nachmittag … wann auch immer du meine heutigen besonderen Link-Tipps liest 🙂

Du kannst heute ganz tief in Persönlichkeits-Themen eintauchen, wenn du magst. Aha-Erlebnisse garantiert, sozusagen!

[contentbox headline=“Warum du freier bist, als du glaubst“ type=“gray“] Die Geschichte von Emil, dem gefangenen Elefanten, kannte ich schon – aber wie sie der Autor hier zu einem guten Ende geführt hat – das ist, so denke ich, seine Eigenentwicklung. Wunderschöne Fotos untermalen auch das Fazit und die Aufforderung am Ende des Artikels: „Stell den Pflock noch mal auf die Probe, heute. Mit ganzer Kraft und aus vollem Herzen.“

http://mymonk.de/warum-du-viel-freier-bist-als-du-glaubst/ [/contentbox] [contentbox headline=“Mach! Mich! Glücklich!“ type=“gray“] Ich glaube, dieser Artikel kommt für’s Wochenende gerade richtig: lang, gehaltvoll, nachdenkenswert. Gewürzt ist dieses Menü mit dem Humor von Stefan Frädrich. Seine Podcasts gehören zu meinen Favoriten der deutschsprachigen Podcasts und ich finde es immer sehr amüsant, innerlich seine Stimme zu hören, wenn ich Artikel oder Bücher von ihm lese. Absolut lesenswert!

http://www.stefan-fraedrich.de/blog/mach-mich-glucklich [/contentbox] [contentbox headline=“Warum Zweifel gut sind“ type=“gray“] Ja, Zweifel gehören auch nicht zu meinen Lieblings-Gefühlen. Aber mit ihnen ist es so wie mit dem berühmten Inneren Schweinehund. Wenn du ganz genau hinhörst … dann können sie auch hilfreich sein. In diesem Artikel stecken 9 Wege, deine Zweifel zu Stärken zu machen!

http://anti-uni.com/zweifel/ [/contentbox] [contentbox headline=“Die Generation Why steckt in der falschen Schublade“ type=“gray“] Die Generation Y – alle Personen, die zwischen 1980 und 2000 geboren wurden – super, ich hab‘ zwei davon zu Hause :-). Die Autorin versteht es, diese Generation von einer durchaus positiven Perspektive aus zu betrachten. Und zwar anhand der Fragen:

  • In welcher Zeit sind die Ypsiloner aufgewachsen?
  • Wie wurden sie erzogen?
  • Welche Werte verfolgen sie?

Und ja: ich erkenne meine Kinder teilweise durchaus wieder … ganz ohne Schublade, egal ob positiv oder negativ!

[/contentbox] [contentbox headline=“Zu harmoniebedürftig für die Selbständigkeit? Warum Authentizität hilft“ type=“gray“] Ein ganz neuer Begriff für mich – „People-Pleaser“ – danke Monika Birkner, für das Aufgreifen dieses Themas, ansatzweise erkenne ich ein paar Symptome bei mir … und wie sieht’s bei dir aus?

http://blog.monika-birkner.de/2014/harmonie-selbststaendigkeit-authentizitaet/ [/contentbox]

Ich freue mich, wenn heute wieder etwas speziell für dich dabei war!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare abonnieren?