Online-Business
Kommentare 34

Meine erste eMail-Marketing-Aktion – erfolglos oder doch nicht?

eMail-Marketing - mein erstes Mal

Wieso plötzlich eMail-Marketing?

Newsletter verschicke ich schon seit Jahren – sogar regelmäßig. Daher sind es meine LeserInnen ganz sicher nicht gewohnt, von mir mit Marketing-Mails bombardiert zu werden.

Und trotzdem habe ich es „gewagt“ und in der vorigen Woche 5 Marketing-Mails losgeschickt, um meinen Kurs zu promoten. Es sind mehrere Stupser zusammengekommen:

  • Der Artikel von Marit Alke über das, was dich an deinem eigenen Marketing-Erfolg am meisten hindert. Nicht, dass ich eine besondere Ablehnung gegenüber eMail-Marketing habe. Im Gegenteil, ich lese diese Mails immer mit besonderem Vergnügen, denn ich lerne …
  • Danach kam dann ein Artikel von Katharina Lewald über grottenschlechte Newsletter, der hat auch etwas in mir ausgelöst: nämlich, dass ich durchaus bereits gute Newsletter verschicke – aber nie etwas verkaufe …
  • Ein Gespräch und Chat mit Karin Wess, deren 21-Tage-Challenge übrigens heute startet und bei der ich bereits zum 3. Mal dabei bin (und mir jedes Mal etwas herauspicke).
  • Schließlich noch das Inspirations-Camp und persönliche Gespräch mit Christina Emmer – darüber kannst du weiter unten im ersten Mail-Text lesen.
  • Ja und zu guter letzt meine Anmeldung zur nächsten Meisterklasse bei Markus Cerenak. Dadurch habe ich einen kurzen Rückblick auf mein Jahr seit der letzten Meisterklasse gemacht und gesehen, dass ich damals einiges innerlich abgelehnt habe – und heute sehr wohl umsetze.

Also unterm Strich: weil ich mich in einer ständigen Feedback-Schleife befinde (wie du wahrscheinlich auch):

Warum ich meine Zahlen für dich offenlege

Ehrlich – ich war mir nicht sicher, was passieren würde und Horror-Vorstellungen, dass ich die Hälfte meiner Kontakte damit vergrämen würde, haben sich durchaus breit gemacht.

Und ich kann mir vorstellen, dass es dir so ähnlich geht bei dem Gedanken an so eine eMail-Aktion – und anderen Dingen, die du ausprobieren könntest/solltest/möchtest. Wenn ich dir nur schreiben würde „Is nix Schlimmes passiert, alles ist gut“, könntest du das glauben – oder eben nicht. Darum die Zahlen!

In der Infografik ein bisserl weiter unten habe ich aufgeschlüsselt:

  • Betreff der Mail
  • Öffnungsrate
  • Clickrate
  • Abmelde-Rate

Meine Gewinne

Butter bei die Fische … Ich habe durch diese Aktion 3 TeilnehmerInnen dazugewonnen. Ja, nicht üppig und trotzdem freue ich mich über jede(n) Einzelne(n) wie ein kleines Kind! Denn wenn ich diese Mails NICHT geschickt hätte – wie viele hätte ich dann dazugewonnen? Eben.

Nein, mein Ziel habe ich dadurch auch nicht erreicht. Und trotzdem so viel gewonnen:

  • Keine Angst mehr vor eMail-Marketing.
  • Ab dem zweiten Mail hat es mir richtig, richtig Spaß gemacht!
  • Und was habe ich für tolle, unterstützende Mails bekommen – bin ja sehr nah am Wasser gebaut, du kannst dir also vorstellen …

Meine Verluste

Wie du in der Infografik sehen kannst, habe ich 6,7% meiner Newsletter-Liste in dieser Woche verloren. Die ersten 20 haben sehr weh getan, das muss ich zugeben. Und Rückmeldungen wie „Du spamst …“ oder „Du bringst keinen Mehrwert für mich …“ haben mich zuerst doch getroffen.

Tja – Krönchen richten und weitergehen.

Aber unterm Strich: hätten diese Kontakte JEMALS wirklich eines meiner kostenpflichtigen Angebote interessant gefunden? Hätten sie JEMALS dazu beigetragen, dass ich meinen Lebensunterhalt bestreiten kann? Ich denke nicht.

Und das ist ja völlig OK. Sie können sich das nächste kostenlose Angebot bei mir holen – und sich dann bitte gleich wieder aus der Liste austragen, damit sie nicht auf meine Newsletter-Liste landen.

Das klingt jetzt fast ein bisserl trotzig. Aber jede eMail-Adresse, die ich in meinen Listen habe, kostet mich monatlich Geld. Wenn dann meine Mails automatisch im Spam-Ordner landen oder ungelöscht geöffnet werden, hab‘ ich nix außer Kosten davon – der Abonnent übrigens auch nicht.

Insofern: alles ist gut!

Mein Fazit

Ich bin sehr froh, dass ich diese Lernschleife eröffnet habe. Und kann dich nur darin bestärken, auch Marketing-Aktionen (muss ja nicht Mail sein) auszuprobieren und dir da nicht selbst im Weg zu stehen (siehe Artikel von Marit …).

Das heißt NICHT, dass du deine Werte mit Füßen treten sollst. Wenn etwas üüüüüberhaupt nicht in dein Weltbild passt, dann lass‘ es. Aber wenn dich nur deine Ängste und Gedanken davon abhalten – spring!

Meine Frage an dich

So, bevor jetzt das lange Scrollen beginnt – noch schnell eine Frage an dich: Welche Erfahrungen hast du mit eMail-Marketing gemacht – sowohl als SenderIn als auch als EmpfängerIn? Ich bin wirklich neugierig auf eine spannende Diskussion hier in den Kommentaren

Und das war meine erste eMail-Marketing-Aktion im Detail:

email-marketing-infografikRückmeldungen

  • Ich möchte dir das Feedback geben, dass ich persönlich, diese Nachricht nicht als unangebracht oder störend empfinde. Ganz im Gegenteil. Deine Nachrichten sind immer voll mit wertvollen Informationen und vor allem sind es echte Newsletter die informieren. Vielleicht liegt es daran, dass ich dich persönlich kenne, aber deine E-Mails kommen so ehrlich, dass man dir das gar nicht übel nehmen kann. 🙂
  • Durch dich bin ich als absoluter Nicht-Audio Hörer, zu einem Fan von Audios geworden. […] Deine mail heute fand ich voll in Ordnung, woher soll ich denn sonst wissen, dass in deinem Kurs noch Plätze frei sind!
    Ein für mich hilfreiches Zitat von Ulrike Bergmann ist: abgerechnet wird erst ganz am Schluss!
  • Ganz ehrlich: Wer für den Mehrwert den Du sonst lieferst nichtmal fünf Marketing-Mails akzeptiert, der hat den Mehrwert schlicht nicht verdient 🙂
  • Ich empfinde deinen Newsletter als sehr hilfreich und unaufdringlich. Und so wie du diesen Newsletter eben formuliert hast.. sehr charmant!!! Mach weiter so! Die richtigen werden bei dir bleiben! Ich werde es 😉
  • Hihihi … wie könntest du nerven, wo du doch einfach im Ordner für alle Online-Angebote etc. landest … zumindest bei denen, die von dir schon was gelernt haben :-))) Du nervst gar nicht. Weiter so … ich freu mich auf deine nächsten Mails.
  • Feedback von einem Fan 🙂 Ich find Dein Mail gar nicht aufdringlich, aber durch den Titel regt es erst recht zum Lesen an 🙂 Du spamst sonst gar nicht. […] Also, raus aus der Komfortzone, rein in die Kurswerbung! Ich halt Dir die Daumen, dass Du Deinen Kurs doch noch voll bekommst!

Alle Mails, die ich verschickt habe zum Nachlesen:

Ein bisserl Angst gehört wohl dazu, oder?

Welche Sprache sprichst du?

Weißt du was das wichtigste Wort im Zeitmanagement ist?

Alles kostenfrei …

Das war’s dann …

P.S. Und bleib‘ neugierieg!


34 Kommentare

  1. Super Artikel, liebe Claudia,

    Ich hab die Mails nicht störend empfunden. Ich weiß, weiviel Mehrwert dein kurs bietet und Werbung ist ein legitimes Mittel.
    Nachdem ich deinen Kurs schon absolviert habe, landeten dein mails ohnehin in einem seperaten Ordner. Ich hab sie überflogen, weil mich interessiert hat, wie du deine Aktions aufgebaut hattest und hab dann weggeklickt. Als ehemalige Teilnehmerin war ich auch nicht die Zielgruppe 😉

    Du hast mir absolut Mut gemacht, mal eine solche Aktion zu starten. Die Abmelderaten schrecken mich nicht wirklich. Ich denke, das war eine Bereinigung der Liste. So ist es gut!

    Fein finde ich, deine Infografik und die E-Mails zum Nachlesen, denn es war wirklich sehr charmant gemacht.

    Liebe Grüße
    Ilse

    • Hallo, Ilse!

      Danke dir für’s „charmant“ 😉 Ich bemühe mich … Die Abmelderate habe ich mir auch viel höher vorgestellt, allerdings darf man nicht übersehen, dass nur jeweils ca. 30-35% geöffnet haben.

      Trau‘ dich ruhig!
      Liebe Grüße,
      Claudia

  2. Klasse liebe Claudia! Und ich finde es super, dass Du diesen Artikel darüber verfasst hast. So können noch mehr Menschen von Deinen Erfahrungen profitieren.

    Und auch wenn Du Dein Ziel, den Kurs ganz voll zu bekommen, diesmal noch nicht erreicht hast… zum einen lernt man mit jeder Email- bzw. Marketing-Aktion wieder etwas dazu, was man beim nächsten Mal noch besser machen kann… und zum anderen ist eine bereinigte (ja, das Wort klingt fies, ist aber so) Liste wirklich wertvoll! Du weißt jetzt, dass da Menschen mit echtem Interesse in Deiner Liste (nämlich 93,3%!!!) sind und vielleicht war es diesmal nur noch nicht der richtige Zeitpunkt für sie. 🙂

    Liebe Grüße
    Christina

    • Ah, Christina – du schaffst es doch immer wieder, den Blick zu verändern – 93,3% … genial :-). Und noch einmal danke für deine Bestärkung. Ich hab‘ wirklich heftig versucht, mich davor zu drücken – aber dann hätt‘ ich dir beim nächsten Inspirationscamp nicht mehr in die Augen sehen können …

      Und ja, ich habe einige Mails bekommen, dass es momentan nicht passt, aber dass sie vor dem nächsten Start informiert werden möchten. Das ist jetzt der Beginn meiner VIP-Liste :-). Wie du sagst – man lernt dazu!

      Sonnige Grüße,
      Claudia

  3. Liebe Claudia

    ein toller Artikel :-). Danke für das Teilen deiner Erfahrungen. Ich erfahre es gerade ein wenig ähnlich. Newsletter schreibe ich schon lange, ganz selten habe ich mal ein Angebot drin. Jetzt bin ich gerade dabei meinen ersten Online-Kurs zu vermarkten. Schwupp, bei der ersten Mail schon 7 Abmeldungen. Ehrlich, ein wenig schlucken musste ich schon. Dann bin ich aber zu derselben Einstellung wie du gekommen – sie hätten eh nie gekauft. Also habe ich im Geiste ihnen alles Liebe gewünscht und gedacht, Platz für neue :-).
    Als Empfängerin – so von der anderen Seite – bin ich geduldig, ich weiß dann – ah, jetzt ist Marketingzeit. Wenn mir der Newsletter einen guten Mehrwert bietet, nehme ich das gelassen hin und ab und an kaufe ich auch ;-).
    Von Herzen liebe Grüße und danke für den Artikel
    Veronika

    • Liebe Veronika,

      sehr sehr gerne – und danke für deinen Erfahrungsbericht! Ja, die ersten Abmeldungen tun weh – ich hab‘ am ersten Tag stündlich nachgeschaut. Total doof, oder? Und dann hab‘ ich es bleiben lassen und erst ganz zum Schluss die Reports geöffnet. Sonst hätte ich eventuell den Schwung und die Freude verloren. Diese Gelassenheit als Empfängerin habe ich inzwischen auch. Doch manchmal treffe ich dann auch die Entscheidung, dass ich eh nie kaufen würde – und dann melde ich mich auch ab. Bringt ja nix 😉

      Ich wünsch‘ dir noch ganz viele Kunden durch deinen Newsletter – und die Mail-Aktionen!

      Liebe Grüße,
      Claudia

  4. Hallo Claudia,

    es war total Klasse für mich deine Erfahrungen damit zu lesen. Ich plane auch gerade mein Marketing besser zu gestalten und da werden dann auch Angebotsmails dazu gehören. Sicher ist es etwas schmerzlich, wenn sich dann plötzlich Leute abmelden, die vorher alles kostenlose super fanden und mitgenommen haben. Aber ich denke auch, das es dann einfach nicht die Richtigen waren, oder für sie eben nicht der richtige Zeitpunkt. Wichtiger sind die die bleiben.
    Dein Artikel hat mir noch einmal bewusst gemacht 🙂 Danke

    KepCool und
    Liebe Grüße
    Daniela

    • Hi, Daniela!

      Ja! Die die bleiben sind wichtig … ein Lernprozess und ich bin sicher, dass ich auch noch bei den nächsten Aktionen ein bisserl schlucken werde. Es geht da wirklich nicht ums „ist mir egal“ – Kein Einziger meiner LeserInnen ist mir egal. Sondern es geht um den Blick nach vorne und das Bewusstsein, dass wir es nicht allen Recht machen können! Ist so. Nicht umsonst ist die Rede von einer spitzen Positionierung …

      Wünsch‘ dir viel Erfolg – und auch Spaß! – bei deiner nächsten Aktion!

      Liebe Grüße,
      Claudia

  5. Klasse Artikel, liebe Claudia!

    So transparent, offen und ehrlich. Deine Art zu schreiben finde ich sehr sympathisch! Und Hut ab, dass du deine Zahlen und Fakten so offenlegst. Ich gebe zu, dass die Angst mit Mails oder Werbung „zu nerven“ auch bei mir subtil vorhanden ist.

    Andererseits bin ich selbst total dankbar für Hinweise, wie lange ein Kurs noch offen ist, wo man ihn buchen kann – einfach für die kleine Erinnerung!

    Und wie du schreibst, wenn einen das Angebot gar nicht interessiert, dann wäre es vielleicht sowieso an der Zeit gewesen, dass man sich aus dem Newsletter austrägt 🙂

    Außerdem zeugt es davon, dass du selbstbewusst hinter deinem Angebot stehst, und von dieser Sorte Frauen können wir wahrlich mehr gebrauchen!

    Danke für dein Vorleben, du hast mich gerade für das Marketing unseres Online-Kurses inspiriert.

    Liebe Grüße,
    Petra

    • Hi Petra!

      Ist diese Angst, sich unbeliebt zu machen, nicht sogar ein „Urinstinkt“ von uns? Ich stell‘ mir das so vor … als Urmensch, der alle vor den Kopf stößt und dann alleine gelassen wird. Nicht überlebensfähig, oder?

      Das mit dem selbstbewusst hinter meinem Angebot stehen – ja, das ist auch ein wichtiger Punkt. Die Aktion war auch ein Commitment zu meinem Kurs! Und er wird auch immer besser, je öfter er läuft. Momentan bin ich noch sehr mit der Überarbeitung beschäftigt, das werden wieder harte 6 Wochen. Aber beim nächsten Start kann ich mich dann voll auf’s Marketing fokussieren 🙂

      Zu deinem Online-Kurs: Bis zur letzten Minute nicht aufgeben! Meine letzte Anmeldung gab’s am Sonntag – obwohl am Samstag bereits gestartet wurde – also ran!

      Liebe Grüße,
      Claudia

  6. Liebe Claudia,

    danke deinem Beispiel habe ich es auch gewagt und habe im Endspurt des Marketings zu meinem Intensiv-Coaching-Programm „Sichtbar auf meine Art“, das heute startet (Juhu!), eine 5-teilige E-Mail-Serie hingelegt. Und ich habe dadurch eine Teilnehmerin gewonnen und viele Interessentinnen, die sich noch mal offen gemeldet haben.

    Es haben sich auch einige abgemeldet, alles nicht wild. Es gab zum Glück keine bösen Mails.

    Wenn ich mir anschaue, wo ich noch Anfang des Jahres mit meiner Einstellung zum E-Mail-Marketing stand, und wo ich heute stehe – totale Wende und Enspannung. Diese Erfahrung kann mir keiner nehmen. Ich habe mich komplett von der Angst befreit, dass ich nerven könnte, und von der Angst vor Abmeldungen. Genial!

    Also danke ich dir herzlich dafür, dass du vorgegangen bist und an Christina Emmer für die Motivation beim InstiCamp!

    Herzliche Grüße
    Natalie 🙂

    • Hi, Natalie!

      Sogar du 🙂 Toll!! Ich freue mich, wenn ich das Vorbild, das ich durch andere erfahren habe, so weitergeben kann – so soll’s sein!!

      Und – Einstellungen sind ja da, um überdacht und geändert zu werden, oder?

      Hege und pflege die Interessentinnen – das habe ich bisher auch viel zu viel vernachlässigt!

      Weiter viel Erfolg – und viel Spaß in deinem Kurs!

      Liebe Grüße,
      Claudia

      • Liebe Claudia,

        es ist sogar noch eine Teilnehmerin gestern dazu gekommen und heute hat sich auch noch eine gemeldet. Tja … Man lernt nie aus, ein Glück auch!
        Vielen Dank noch mal!
        Herzliche Grüße
        Natalie 🙂

  7. Liebe Claudia,

    vielen Dank für diesen Artikel. Bis letzte Woche Mittwoch (da fand ein Gespräch mit Karin Wess statt) war ich überzeugt davon, dass ich in meinen Newslettern und Artikeln nichts bewerben darf. Und nach dem Gespräch, habe ich es natürlich sofort gemacht. Und was ist passiert? Es melden sich Teilnehmer für mein Seminar an … Yipiiieh! Ich grinse die ganze Zeit vor mich hin. Und wenn ich es mir so recht überlege: Ich freu mich ja auch, wenn jemand, dessen Newsletter oder Blog ich gerne lese, etwas Tolles anbietet.

    Eine hatte einfach den letzten Newsletter nicht gelesen oder den Artikel und dann war sie sogar dankbar für die Info und hat sich sofort angemeldet.

    Schließlich dienen wir ja unseren Lesern und Kunden mit dem was wir anbieten. Und Karin meinte: „Es ist ein Angebot!“ Stimmt. Kann sich doch jeder selbst entscheiden, ob er es annehmen will oder nicht.
    Ich mach das jetzt öfter 🙂

    Danke für Deinen wertvollen Artikel. Ich wünsche Dir noch viele weitere Teilnehmer.
    Liebe Grüße
    Britt

    • Na was ist das coool, Britt, gratuliere! Ja, ja … die Karin 😉 Hat mir auch heftig in den Allerwertesten getreten. Ich glaub‘ am Freitag kam sogar noch eine PN von ihr, dass ich nicht aufgeben soll 🙂

      Ich hab‘ den Artikel sehr gerne für meine LeserInnen – und natürlich auch ein bisserl für mich geschrieben. Bevor ich die nächste Aktion starte, werde ich wohl hier nachlesen 😉

      Wünsch‘ dir viele tolle Antworten auf deine zukünftigen Newsletter!

      Liebe Grüße,
      Claudia

  8. Liebe Claudia,

    danke, danke, danke für diesen offenen und ehrlichen Artikel. Ich stehe schon länger gaaaaanz kurz vor meiner ersten „richtigen“ Marketingaktion und habe die letzten Wochen und Monate immer wieder 1.000 Gründe gefunden, warum das denn jetzt auf gar keinen Fall geht und was ich uuuuunbedingt vorher noch machen muss.

    Dein Artikel war der richtige Anschubser und wie Karin ja auch immer sagt: Es geht ums TUN!

    Riesen Respekt, dass du getan hast und deine Erfahrungen mit uns teilst!

    Herzliche Grüße
    Simone

    • Liebe Simone,

      sehr gerne – und diese 1000 Gründe kenn‘ ich auch sehr gut 🙂

      Zum Erfahrung teilen: ich habe das Riesenglück ganz tolle Menschen zu kennen, die mich auch an ihren Erfahrungen, Erfolgen und Misserfolgen lernen lassen – und diese „Tradition“ möchte ich gerne weiterführen. Denn so soll’s funktionieren, das Netzwerken!

      Bin schon sehr gespannt auf deine nächste/erste Marketing-Aktion – wann startest du?

      Liebe Grüße,
      Claudia

  9. Vielen Dank für Deinen Artikel. Hab ihn genau während meiner ersten Marketing Aktion gefunden. Ja, es ist nicht leicht zu sehen wenn die Leute sich abmelden… Dafür kommen aber auch immer wieder neue dazu. Und letztendlich geht’s doch darum, die Leute auf der Liste zu haben, die wirklich zu einem passen. Wenn wir unsere Workshops, Seminare und Coachings bewerben, dann machen wir das ja auch, weil es Menschen weiter bringt und inspiriert mit uns zu arbeiten… Und andersherum habe ich mich auch schon von ca 1000 Newslettern abgemeldet… Also, bin gespannt wie die Reise weiter geht… Liebe Grüße aus Berlin, Sven

    • Hallo, Sven!

      Ich glaub‘ da sind wir alle noch ein bisserl Zahlen-Getriebene. Dieses Prinzip der „richtigen“ Leute gilt ja auch für BlogleserInnen – und trotzdem schielen wir immer auf die Zugriffszahlen 😉 Nur menschlich … mehr ist halt als gut bewertet.

      Wünsch‘ dir viel Erfolg – und vor allem Spaß mit deiner Aktion!

      Sonnige Grüße,
      Claudia

  10. Ach, Claudia … wie mutig Du bist, die Erfahrung, die Zahlen, die Reaktionen und Deine Gefühle dazu zu posten. Toll!!! Danke!!!! Wie viele hier denke ich auch über E-Mail-Marketing nach. Es ist eine tolle Möglichkeit zu werben und wir sind halt Unternehmerinnen, die Umsatz und Gewinn machen wollen und müssen – wir sind nicht „Mutter Theresa der Kostenlos-Tipps“!
    Ich denke, Deine persönliche Art zu schreiben in den Verkaufsmails („ich bin nervös, ist meine erste E-Mail-Marketingaktion“) lädt ein, auch persönlich zu kritisieren. Vielleicht einfach den Text von solchen Unsicherheiten bereinigen und sprachlich selbstbewusster/selbstverständlicher zu dieser Werbeform stehen. Wir alle erkennen das sowieso und entweder wir brauchen und nutzen das Angebot oder nicht. Durch diese Mails WISSEN wir aber auch erst, was es noch so gibt. Werbung ist zu allererst Information.
    Weiter so!!! Christiane

    • Vielen Dank, Christiane! Das könnte natürlich sein, dass ich da zur persönlichen Kritik gereizt habe – aber ich hätte keinen „glatten“ Werbetext hinbekommen, glaube mir 😉

      Das nächste Mal wird die Gratwanerung zwischen persönlich und werblich sicher schon ein bisserl leichter fallen, könnte ich mir vorstellen. So wie es mir heute leichter fällt, Bloartikel zu schreiben als noch vor 1-2 Jahren 🙂

      Das merke ich mir „Werbung ist Information!“, danke!

      Wünsch‘ dir einen schönen Wochenstart!
      Liebe Grüße,
      Claudia

  11. Toller Artikel Claudia. Wirklich super wie ehrlich und authentisch Du bist. Ich habe Deine email-Aktion nicht als spamend empfunden. Und weißt Du was? Das lag hauptsächlich auch an dem Stil wie Du geschrieben hast. Bin zwar nicht zum Kurs angemeldet (grade falscher Zeitpunkt), aber vielleicht bei einem nächsten Angebot – mal schauen. Wir bekommen ja oftmals auch andere email-Aktionen und da habe ich mich schon fast genötigt gefühlt. Wenn da so Sachen geschrieben werden wie „Verstehst Du es noch nicht, dass ….. gut für dich ist“ oder ähnliches. Das empfinde ich dann als aggressiv und marktschreierisch. Ich bestell zwar dann evtl. den Newsletter nicht gleich ab (sind ja oft auch gute Infos enthalten), aber dies bringt mich dazu ziemlich sicher nie bei diesen Leuten etwas zu kaufen. Du hast es da ganz anders gemacht und ich hatte nie das Gefühl genötigt zu werden bzw. Du gabst einem nicht das Gefühl evtl. „doof“ zu sein, wenn man etwas nicht macht. War ein Angebot, Du würdest Dich freuen wenn man es annimmt und man hätte xx davon. Das ist okay. Mach weiter so. Ich wünsche Dir ganz ganz viel Erfolg weiterhin.

    • Hallo Monika!

      Vielen Dank für deine lieben Worte – und auch den Blick hinter die Kulissen, wie du meine Aktion empfunden hast! Das geht direkt in die Feedback-Schleife!

      Und vielleicht klappt’s dann beim nächsten Mal!

      Sonnige Grüße,
      Claudia

  12. Pingback: Lese-Empfehlungen mit Claudia Kauscheder und Marit Alke

  13. Pingback: Komfortzone verlassen: 14 Unternehmer verraten ihr Geheimnis - MyMoneyMind

  14. Also echt cool das ganze hier. Alle Kommentare durchgelesen. Luft geholt. Hmm. Toll, dass Du so schreibst wie Du schreibst, liebe Claudia.

    Mir wurde bewusster, in was für eine Art Bittsteller-Position ich mich manchmal meinen Kunden gegenüber befinde. Wo ich doch genau das Gegenteil laut propagiere, wenn es um Bewerbungen auf dem Arbeitsmarkt geht.
    Nun gut, es arbeitet jetzt in mir.
    Ich schreibe seit Monaten fleißig und regelmäßig Artikel, drehe Videos und halte Vorträge und was weiß ich noch alles. Und trete meine Inhalte stets MEHR in den Vordergrund als mich selbst, meine Bedürfnisse und mein Business. Diese Bescheidenheit und die blöde Scham vor Verkaufen! Diese Angst abgelehnt zu werden, weil ich verkaufen will. Uff… Denn genau das wurde mir schon vorgeworfen als ich es vorsichtig versucht habe. Das tat vielleicht weh. Aber in einer Art abwartenden passivern Fremdbestimmung zu verharren, tut nicht minder weh!
    Ich bin ich doch hier keine Mama Theresa mit endlosen kostenfreien Hilfe für alle!
    Entweder mache ich hier Geschäfte oder ich lasse es gleich sein.

    Bin gespannt auf meine nächsten Schritte.

    Danke für die Mutmachung, liebe Claudia. Ich kann davon gerade gebrauchen.
    Valentina Levant

    • Liebe Valentina,

      auch dir vielen Dank für deine offenen, ehrlichen Worte! Das ist der Schlüsselsatz, wie ich meine: „Dies Angst abgelehnt zu werden …“. Ich arbeite auch daran und inzwischen bin ich zum Punkt gekommen, dass ich meine Produkte (die ich verkaufen möchte) von mir als Mensch trenne. Nicht DU wirst „abgelehnt“ (wobei das ein zu starkes Wort ist, es wird ja nur nicht gekauft …), sondern dein Produkt!

      Melde dich, wenn du einmal plaudern willst …
      Liebe Grüße,
      Claudia

  15. Pingback: Danke 2015 und herzlich willkommen 2016! › Abenteuer Home-Office

  16. Pingback: Der letzte Rückblick: Lieblings-Artikel und -Videos 2015 › Abenteuer Home-Office

  17. Pingback: Wie ein Onlinekurs erwachsen wurde › Abenteuer Home-Office

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare abonnieren?