Featured, Home-Office
Kommentare 7

Du bist nicht alleine im Home-Office!

Alleine im Home-Office

Du vereinsamst im Home-Office.

Das ist das vehementeste Gegenargument, das ich immer wieder lese und höre, wenn es ums Home-Office geht.

Aber just in der vergangenen Woche durfte ich Teil einer Unterstützungs-Aktion sein, die zeigt:

Die Geschichte dahinter

Eine Bloggerin kam an ihre persönlichen Grenzen und vertraute sich in einer sehr persönlichen Botschaft einer Facebook-Gruppe an. Und dann passierte etwas, was sie vielleicht nicht einmal erwartet hatte. Viele Hilfs-Angebote, Gespräche und andere Unterstützungen aus der Community halfen ihr, aus ihrem persönlichen Loch zu krabbeln. In diesem Artikel hat sie sich – wieder sehr persönlich – bedankt.

Sehr faszinierend.

Vor allem wenn ich daran denke, wie oft ich höre: „Ich habe lieber Kontakt zu echten Menschen als auf Facebook …“ Das löst bei mir sowieso heftiges Unverständnis aus. Als Gegenargument frage ich immer: „Und wenn du mit jemandem telefonierst – ist das dann auch kein echter Mensch? Nur weil du ihn nicht angreifen kannst?

Der einzige Unterschied zwischen einem Pläuschchen im Kaffeehaus um die Ecke und einem Gespräch über einen anderen Kommunikationskanal ist für mich, dass ich mein Gegenüber nicht angreifen kann. OK, wenn ich per Skype sogar ein Video sehe, auch noch, dass das Bild zwei- und nicht dreidimensional ist.

Aber das war’s auch schon.

Ein weiteres Beispiel, über das ich kürzlich gestolpert bin, fällt mir ein: Einem Trainerkollegen wurde ein Flug gestrichen, er saß quasi fest und musste aber dringend weiter. Nach einem Aufruf in seinem Netzwerk auf Facebook fand sich binnen einer Stunde ein Busunternehmer, der die gesamte Gruppe zum Ziel brachte …

Voraussetzungen, damit du nicht alleine im Home-Office bist

Ich habe darüber nachgedacht, was die Voraussetzungen waren, dass diese Unterstützungs-Aktionen funktioniert haben und schätze, dass es durchaus an ein paar Voraussetzungen lag:

  • Diese Menschen haben sich bereits in diesem Netzwerk eingebracht.
  • Sie haben bereits eine Menge gegeben.
  • Sie haben um Unterstützung gefragt.
  • Sie waren offen und ehrlich und haben nichts beschönigt.
  • Sie sind echt 😉

Ob diese Geschichten die Ausnahme sind? Ich weiß es nicht.

Aber es setzt sich bei mir der Gedanke „Du bist nicht alleine im Home-Office“ sehr fest. Einerseits hat uns ja das Internet erst beschert, dass wir von zu Hause aus arbeiten können. Und damit auch irgendwie, dass wir alleine arbeiten. Gleichzeitig findet sich hier auch der Ausweg aus dieser Falle!

Unterscheide zwischen alleine und einsam

Ich finde, das ist ein irrsinniger Unterschied. Ich arbeite gerne alleine. Aber ich bin nicht gerne einsam. Ohne Ansprache, Feedback, Austausch, lachen und gemeinsam feiern.

Wenn du Schwierigkeiten hast, alleine zu arbeiten, lieber ein Team um dich hast, dann ist das Home-Office und auch die Selbständigkeit als Solopreneur vielleicht nicht das Richtige für dich. Für diese Problematik habe ich nicht wirklich einen Tipp parat, weil ich einfach gerne alleine arbeite. Aber ich bin sicher, du findest Gleichgesinnte, Tipps und Auswege im Netz – wenn du aktiv auf die Suche gehst.

Wenn du dich aber wirklich einsam fühlst, aber prinzipiell gerne alleine arbeitest, dann gibt es einige Möglichkeiten für dich, das zu bekommen, was du an sozialen Begegnungen brauchst:

Facebook-Gruppen

Suche dir Facebook-Gruppen in denen sich Menschen tummeln, die mit dir auf einer Wellenlänge sind. Du brauchst vielleicht ein bisserl Zeit um herauszufinden, wo du dich wohlfühlst, aber diese Investition lohnt sich auf jeden Fall.

Ein paar empfehlenswerte Gruppen, in denen Wertschätzung und Unterstützung an erster Stelle stehen – und in denen ich mich auch bewege:

Schau‘ dich ruhig einmal um, lies mit und entscheide dann, welche dieser Gruppen zu dir passt. Es kommt natürlich darauf an, ob du z.B. gerade etwas Bestimmtes lernen möchtest (WordPress, Webinare, Bloggen …), oder eine Gruppe mit Gleichgesinnten, was deine Umgebungsvariablen anbelangt, suchst (Home-Office, Coach, Mütter …).

Accountability-Partner

Nicht jeder ist begeistert vom „Rudel-Austausch“ und würde lieber nur mit einer Person engeren Kontakt haben. Dann denke ich, dass ein Accountability-Partner oder eine -Partnerin einen näheren Blick von dir verdienen. Was das ist und wie du zu so jemanden kommst, habe ich im Artikel „Zusammen stark! Du und dein Accountability-Partner“ genauer beschrieben.

Erfolgsteam/Mastermind-Gruppe

Das ist die Erweiterung des Accountability-Partners, also eine kleinere, aber aufeinander eingeschworene Gruppe von Personen, auch dazu habe ich schon einiges geschrieben. Z.B. wie sich Commitment in diesem Team auswirkt und wie wir in einem meiner Erfolgsteams mit Trello zusammengearbeitet haben.

Online-Programme

Damit könntest du zwei Fliegen mit einer Klappe erwischen. Immer mehr Online-Programme werden als Mitglieder-Bereich angeboten.

Das heißt, du zahlst einen monatlichen Mitgliedsbeitrag und kannst dann so lange in dieser geschlossenen Gruppe bleiben, wie es für dich passt. In diesen Programmen bekommst du einerseits regelmäßig neue Inhalte geliefert, andererseits ist auch eine Community dabei, die dir den Austausch geben kann, den du möchtest.

Ein paar Beispiele habe ich hier für dich. Ich zeige dir hier ausgewählte Programme, in denen ich entweder Mitglied oder Gastreferentin bin oder war und somit die Inhalte und die Community dahinter so gut kenne, dass ich sie dir empfehlen kann.

Affenclan

Der Affenclan von und mit Vladislav Melnik ist für alle gedacht, die smart bloggen und das Online-Business wirklich von Grund auf kennenlernen wollen. Die Community versammelt sich in einem eigenen Forum und nicht in einer Facebook-Gruppe, was wahrscheinlich auch der Grund ist, warum es hier eher ein bisserl ruhig ist. Wenn allerdings etwas gefragt wird, dann bekommt man auch Antwort.

Hier geht’s zum Affenclan *).

Morningstars

Die Morningstars unter Leonie und Markus Walter sind eine besonders „ausgeschlafene“ Truppe – ihre Trainings-Webinare finden nämlich jeweils um 06:45 Uhr statt. Ich durfte bereits zwei Mal als Gastreferentin dabei sein, erst kürzlich mit einem Training zu Canva. Wenn du eine extrem aktive Community brauchst, in der sich alles ums Selbst-Marketing dreht, dann bist du hier richtig.

Hier geht’s zu den Morningstars *)

Powermädels von Karin Wess

Ich denke, Karin Wess brauche ich dir nicht vorzustellen. Ihre Powermädels sind ebenfalls eine sehr starke, aktive und hilfreiche Community. Wenn du dich in einer Damen-Gruppe wohlfühlst und ein bisserl Antrieb und Motivation brauchst, bist du hier auf jeden Fall richtig. Und die Inhalte im Training sind durchaus auch für „fortgeschrittene“ Business-Ladys hilfreich! Der Austausch läuft über die gleichnamige Facebook-Gruppe und Karin und ihr Team sorgt hier regelmäßig für Input und Aktivitäten. Außerdem gibt’s Live-Meetings und regelmäßig neue Inhalte im Membership-Bereich.

Hier geht’s zu den Powermädels *).

Smart Business Academy

Von und mit Katharina Lewald. Das ist das „jüngste“ Projekt, das ich derzeit kenne und ich werde am Ende des Jahres auch ein Training als Gastreferentin halten. Noch ist die Beteiligung in der Community nicht so stark wie in anderen, aber das entwickelt sich ganz sicher noch. Wenn du Katharina kennst, weißt du, dass es auch hier ums Online-Business geht.

Hier geht’s zur Smart Business Academy *)

Werde zum Podcast-Helden

Du möchtest deinen eigenen Podcast auf die Beine stellen und dabei von einer sehr aktiven Community unterstützt werden? Dann könnte das Jahresprogramm von und mit Gordon Schönwälder das Richtige für dich sein. Genau wie mein eigener Kurs Home-sweet-Office gibt es in diesem Programm zu Beginn die Inhalte – und dann ein ganzes Jahr die Unterstützung und Begleitung in der Facebook-Gruppe.

Ich bin gerade mitten drin und voll dabei ;-).

Leider kannst du dich derzeit bei Gordon im Kurs nicht anmelden, aber behalte es ruhig einmal im Hinterkopf oder schreibe ihn an, wann er das Programm wieder öffnet!

Hier geht’s zu den Podcast-Helden.

Mein Home sweet Office

Einen „Sonderfall“ habe ich selbst am Start: Mein Online-Kurs Home-sweet-Office ist kein Membership-Programm, d.h. Du bekommst die Inhalte in den ersten 6 Wochen ausgeliefert, ich betreue dich aber ein Jahr lang in der Facebook-Gruppe und in Live-Talks.

Aber auch hier hast du natürlich eine Gruppe von Menschen, die in einer bestimmten Situation stecken, nämlich als Selbständige(r) im Home-Office.

Hier geht’s zur Kurs-Beschreibung von Home-sweet-Office.

Du siehst, du bist nicht alleine im Home-Office.

Bzw. du musst nicht alleine sein, wenn du das nicht möchtest.

Wenn du dir nicht sicher bist, ob das Eine oder Andere das Richtige für dich ist, dann lass‘ uns doch einfach darüber sprechen – in einem halbstündigen, kostenlosen Strategie-Gespräch. Hier kannst du dir einen Termin mit mir vereinbaren:

Ja, ich will mit dir darüber sprechen

Übrigens habe ich vor inzwischen einem Jahr eine große Blogparade veranstaltet, genau um das Thema „Alleinsein im Home-Office“. Hier kannst du dir alle Beiträge ansehen und auch eine kleine Auswertung, die ich zu den Beiträgen gemacht habe. Ich bin sicher, auch hier findest du einige Anregungen!

Aber vielleicht ist das für dich gar kein Thema?

Wie geht’s dir mit dem Alleinsein im Home-Office? Lass‘ es mich doch bitte in einem Kommentar wissen!

P.S. Und bleib‘ neugierig!

Mit *) gekennzeichnete Links sind Affiliate-Links. Das bedeutet, ich bekomme eine kleine Provision vergütet – und du zahlst deswegen keinen Cent mehr!


 

7 Kommentare

  1. Danke, diese klare Unterteilung von alleine und einsam nehme ich auch vor.

    In meiner Zeit, als ich Vollzeit im Home Office gearbeitet habe, ging es mir ganz genauso wie hier beschrieben. Ich habe über Facebook Kontakt gehalten mit einigen sehr netten Menschen, die ich ohne diese Plattform nicht kennengelernt hätte. Durch die Gruppen in Facebook weiß ich meist, dass ein ähnliches Interesse besteht.

    Momentan arbeite ich Teilzeit im Home Office und genieße dann die Ruhe und Selbstbestimmtheit. Da ich nun weniger Zeit habe, bin ich in den sozialen Netzen nicht mehr so aktiv. Denn das ist eine wichtige Sache gerade, wenn man zuhause arbeitet: Du musst den Fokus halten. So nehme ich mir pro Tag nur ein paar Dinge vor, die ich dann auch durchziehe.

    • Vielen Dank für deinen Kommentar, Silke! Genau so sehe ich das auch … Fokus ist eines der wichtigsten Dinge, wenn man im Homeoffice arbeitet. Die Möglichkeiten, sich ablenken zu lassen sind halt riesig ;-).

      Weiter gutes Arbeiten im Home-Office!

      liebe Grüße,
      Claudia

  2. Pingback: Introvertiert im Homeoffice: im Gespräch mit Natalie Schnack › Abenteuer Home-Office

  3. Pingback: Endlich - Der Start vom Podcast zum Abenteuer Home-Office! › Abenteuer Home-Office

  4. Pingback: Hol' dir offline Inspiration - vielleicht auf einem Barcamp? [P013] › Abenteuer Home-Office

  5. Hallo 🙂
    Wir können diesem Beitrag nur vollstens beipflichten. Wir als Lektoren oder mittlerweile als Geschäftsführer arbeiten mehr als 80% von zu Hause aus. Aber dieses „nicht alleine sein“ sollten wir öfter überdenken, danke vielmals für diesen tollen Beitrag! 🙂

    Liebe Grüße von FoCor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare abonnieren?