Featured, Tools und Technik
Schreibe einen Kommentar

Trello kann endlich Gantt-Charts!

Gantt-Charts für Trello

Wenn du mich kennst, weißt du, dass Trello so etwas wie die (fast) eierlegende Wollmilchsau – zumindest für mich – ist. Eines hat mir allerdings gefehlt, nämlich neben einem Fälligkeits-Datum, eine Dauer des Projekt-Abschnitts oder der Tätigkeit eingeben zu können.

Trello selbst hat noch keine Möglichkeit dazu eingeführt, aber andere Programmierer haben sich dieser Problematik angenommen und so wie für viele andere Anforderungen (wie z.B. Label-Beschriftung, Sortierung der Kärtchen innerhalb von Listen, etc.) sind Erweiterungen zu Trello entstanden.

Zwei davon habe ich vor kurzem in einem exklusiven Webinar für die Teilnehmer meines Trello-Kurses vorgestellt und möchte hier für dich die beiden Tools einander gegenüberstellen.

Du kennst Trello noch gar nicht?

Online-Tool Trello

Für deinen einfachen Einstieg in Trello

Trag' dich hier ein und du bekommst den Zugang zu den ersten Videos

Diese Gegenüberstellung ist natürlich sehr von meinem persönlichen Geschmack gefärbt. Was für mich einen Nachteil bedeutet, kann für dich vielleicht sogar einen Vorteil darstellen. Schau‘ sie dir also bitte unvoreingenommen an und entscheide, was für deine Workflows mit deinen Trello-Boards am besten geeignet ist.

1) Trello und Ganttify

Ganttify (du findest es hier) kommt ein wenig „altbacken“ daher, zumindest was die Optik angeht. Außerdem öffnest du das dadurch generierte Gantt-Chart in einem eigenen Fenster – was durchaus Vor- wie Nachteile bedeutet. Je nach Geschmack.

Trello und GanttifyInstallation/ Handling

Es ist nicht notwendig, einen weiteren Account anzulegen, du meldest dich auf der Seite  einfach mit deinem Trello-Account an und die beiden werden miteinander verbunden. Nach dieser Authentifizierung mit Trello werden dir in einer Liste alle Boards angezeigt und du wählst aus, welches davon du als Gantt-Chart angezeigt haben möchtest.

Ganttify funktioniert übrigens auch mit dem Google-Kalender und Basecamp (das ich nicht kenne), was durchaus weitere spannende Anwendungen möglich machen könnte. Denn deine Trello-Boards kannst du auch mit deinem Google-Kalender verbinden. Das schaue ich mir allerdings zu einem späteren Zeitpunkt genauer an, stay tuned ;-).

Gefällt mir:

  • Ist auch am iPad in den unterschiedlichen Browsern zu verwenden.
  • In den Gantt-Charts werden sogar die Checklisten-Punkte als eigene Zeilen angezeigt, ebenso ob diese schon erledigt oder noch offen sind. Balken (d.h. Von-Bis-Zeiten) können aber nur auf Kärtchen-Ebene eingegeben werden.
  • Unterschiedliches Symbol für Fälligkeits-Datum.
  • Sehr viele unterschiedliche Optionen, den Zeitstrahl anzuzeigen.
  • Die Balken werden nach Listen gruppiert. Das ist in manchen Trello-Boards sicher sehr sinnvoll – in anderen allerdings nicht.
  • Filter-Möglichkeiten in der Anzeige OK aber nicht berauschend viel.
  • Im Prinzip alle Informationen ersichtlich, ohne das Kärtchen öffnen zu müssen, dafür leidet in meinen Augen die „Aufgeräumtheit“.

Trello und Ganttify

Gefällt mir nicht:

  • Für mich der größte Minuspunkt: es ist einfach nicht hübsch. Ich arbeite viel mit den Augen und die möchten eine möglichst ansprechende, aufgeräumte Oberfläche sehen. Das ist hier für mich nicht der Fall.
  • Im Kärtchen selbst gibt es keine übersichtliche Darstellung der Von-Bis-Zeiten. Auch das Verändern dieser Zeiten ist hier eher mühsam.
  • Pro Kärtchen kann nur entweder ein Zeitraum oder ein Fälligkeits-Datum angezeigt werden, sonst gibt es eine Fehlermeldung.
  • Die Von-Bis-Balken können zwar theoretisch direkt im Gantt-Chart gesetzt werden (Klick mit der rechten Maustaste …), praktisch funktioniert das leider nicht immer (vor allem im Firefox).

Kosten:

Derzeit noch zu 100% gratis, aber auf der Startseite siehst du rechts unten einen kleinen Hinweis, dass es wohl kostenpflichtig wird, man schätzt so ca. $ 100,– pro Jahr.

2) Trello und Elegantt

Elegantt ist eine Erweiterung (hier kommst du zum Download) und somit auch als solches nur mit dem Google Chrome Browser verwendbar. Allerdings auch nur mit der Desktop-Version, am iPad z.B. können keine Erweiterungen im Browser verwendet werden. Schade.

Trello und EleganttInstallation/Handling:

Ansonsten erfolgt auch hier die Identifizierung mit Hilfe deines Trello-Accounts, ist also ebenso völlig unproblematisch.

Gefällt mir:

  • Oh, das ist hübsch :-)!
  • Die Balken werden nach vergebenen Labels gruppiert, was eher meiner Art, meinen Workflow in Trello aufzubauen, entspricht.
  • Es können ganze Listen aber auch Kärtchen ausgeblendet werden, damit wirklich nur diejenigen Informationen ins Gantt-Chart übernommen werden, die relevant sind.
  • Die Gantt-Charts werden direkt oberhalb der Listen im Trello-Board
  • Genauso wie Kärtchen direkt im Board gefiltert angezeigt werden können, funktioniert es auch im Gantt-Chart.
  • Das Gantt-Chart kann auf Knopfdruck zurückgesetzt werden, falls die Planung völlig schiefgegangen ist.

Trello und Elegantt

Gefällt mir nicht:

  • Das ist jetzt schwierig ;-). Was nachteilig sein kann (obwohl ich es als Vorteil angeführt habe) ist, dass es im selben Fenster wie die Listen angezeigt wird. Da kann der Platz auf einem kleinen Bildschirm schon recht eng werden.
  • So optisch hübsch und aufgeräumt Elegantt daher kommt – für Detailinformationen muss das Kärtchen geöffnet werden. Das hätte mich wahrscheinlich nicht gestört, wenn nicht bei Ganttify alles im Chart ersichtlich wäre.
  • Das „Von-Datum“ wird automatisch auf das Datum der Kärtchen-Erstellung gesetzt. Das hat zwar einerseits den Vorteil, dass sofort ein Balken vorhanden ist, der adaptiert werden kann, aber wenn du 3 Monate in die Zukunft planst sind die ziemlich lang. Als „Bis-Datum“ wird, wenn vorhanden“, das Fälligkeitsdatum gesetzt.

Kosten:

Die Basis-Version, die mir momentan ausreicht, ist kostenlos. Dazu gibt es Funktionen, die bei größeren Projekten und vor allem in der Zusammenarbeit im Team spannend sein könnten, diese schlagen dann allerdings mit $5,–/Monat pro Team-Mitglied zu Buche – was durchaus ins Geld gehen kann.

Fazit:

Ich bin mir noch nicht sicher, ob das nur eine nette Spielerei für mich ist (für dich kann es DIE Innovation sein!), oder ein Feature, das mir einen noch besseren Überblick und vor allem Zeitersparnis bringt. Derzeit teste ich Elegantt (ja, es gefällt mir einfach besser …) bei der Planung meiner letzten Wochen vor dem Podcast-Start.

Der nächste Schritt wird sicher sein auszuprobieren, wie gut es klappt, wie Elegantt für die Planung meiner Zeitblöcke für die Wochenplanung funktioniert. Ich glaube zwar nicht, dass es ein vollständiger Ersatz für mein Cockpit sein kann, aber man weiß ja nicht, was beim Arbeiten damit entsteht.

Die große Frage an dich: Welches der beiden Tools ist dir sympathischer? Hast du eines davon schon ausprobiert – und wenn ja, mit welchem Ergebnis?

Ich bin gespannt auf deine Erfahrungen!

P.S. Und bleib‘ neugierig!


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare abonnieren?