13 Wochen Fokus
Kommentare 20

13 Wochen Fokus – Woche 3: Entscheidungen

Rückblick auf die zweite Woche

In der zweiten Woche mit dem Thema „Was machst du öfter als ein Mal?“ sind interessanterweise einige Parallelen zu Routinen aufgetaucht. Interessant für mich deswegen, weil ich zwar schon eine Artikel-Reihe über Routinen geschrieben habe, dieses Recycling von einmal durchdachten Tätigkeiten allerdings nicht aus diesem Blickwinkel betrachtet habe. Somit danke an euch, die ihr diesen Gedanken mit eingebracht habt!

Woche 3: Ent-scheiden tut weh?

kw_42_entscheidungen

  • Die unangenehme Aufgabe angehen oder doch lieber noch ein bisserl surfen?
  • Das Projekt aufgeben oder weiterführen weil „man“ fertig macht, was „man“ angefangen hat?
  • Den Job wechseln oder bleiben wo du vermeintlich sicher bist?

Du entscheidest dich unbewusst eigentlich den ganzen Tag über. Selbst kochen oder Lieferservice, zuhören oder gedanklich abdriften, anziehen was du dir hergerichtet hast oder doch lieber auf die Minustemperaturen reagieren?

Das Zauberwort ist „unbewusst“. Denn wenn es unbewusst geschieht, tut die Entscheidung meist nicht sehr weh. Sie wird einfach getroffen. Sobald dein Bewusstsein – sprich dein Kopf – mitspielt, wird es schon unangenehmer. Denn dann setzen die Filter deiner bisherigen Erfahrungen ein und Argumente pro und kontra werden gesucht, Konsequenzen werden klar.

Trotzdem plädiere ich dafür, z.B. probeweise in dieser Woche, bewusst Entscheidungen zu treffen. Denn jede bewusst getroffene Entscheidung ist auch ein Schritt in die Selbstbestimmung. Du setzt den entsprechenden Schritt – und wirst nicht durch Umstände oder andere Menschen in eine Richtung gedrängt!

Parallelen

Fallen dir bei den oben geschriebenen Beispielen Parallelen zu anderen Themen auf?

  • Die unangenehme Aufgabe weiterzuschieben hat etwas mit Ablenkung zu tun …
  • Das ungeliebte oder erfolglose Projekt wird aufgrund von Glaubenssätzen weitergeführt …
  • Du bleibst im ungeliebten Job, weil Angst dominiert.

3 Fragen, um deinen Entscheidungs-Typ zu bestimmen:

Wann triffst du Entscheidungen?

Passiv oder aktiv? Wartest du mit einer Entscheidung bis du mit dem Rücken zur Wand stehst und dir nichts anderes mehr übrig bleibt, als zu reagieren? Wie hast du bis zu diesem Zeitpunkt gehandelt: das Kommende ignoriert oder ständig daran gedacht?

Wie triffst du Entscheidungen?

Eher schnell – aus dem Bauch heraus – oder nach langem Überlegen? Platzt die Entscheidung förmlich aus dir heraus oder schleicht sie sich langsam von hinten an?

Wie gehst du mit „falschen“ Entscheidungen um?

Wenn du zurück blickst und aus der „Heute-Sicht“ feststellst, dass deine Entscheidung damals nicht die beste war: Haken drunter? Oder haderst du eher damit? Trauerst du über verpasste Gelegenheiten?

Es geht hier nicht um eine Bewertung, ob eine Art und Weise gut oder schlecht ist. Es geht darum, zu reflektieren, welche Umstände du brauchst, um eine klare Entscheidung treffen zu können und dich danach damit auch wohlzufühlen!

Daher die Challenge in dieser Woche:
  • Beobachte dich einerseits, was du brauchst, um „gute“ Entscheidungen zu treffen und
  • stärke andererseits deine Selbstbestimmung durch bewusste Entscheidungen.

Ein paar interessante Artikel habe ich in den letzten Wochen dazu gefunden:

Ich bin sehr gespannt auf deine Erkenntnisse – und nicht vergessen, auch jeder weitere Kommentar zu den letzten zwei Wochen spielt noch mit bei dieser 13-Wochen-Aktion!

P.S. Und bleib‘ neugierig!


20 Kommentare

  1. Pingback: Entscheiden für Energiespender | Jutta Held Impulseblog

  2. Pingback: 13 Wochen Fokus - Woche 4: Kontakte pflegen › Coach101

  3. Pingback: 13 Wochen Fokus - Woche 10: Abschluss › Abenteuer Home-Office

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.