Tools und Technik
Kommentare 5

Trello-Business – warum es auch für Solounternehmer interessant ist

Wann ist Trello-Business-Class sinnvoll?
Updates ...
Diesen Artikel habe ich im April 2020 liebevoll entstaubt und angereichert.

Inhaltlich hatte er nichts an Aktualität verloren, nur dass ich den Artikel um ein Übersichts-Video und den Podcast erweitert habe …

Viel Spaß beim lesen oder hören!

Ich bin immer bereit für Tools oder Dienste, die mir mein Leben erleichtern, mein Business ermöglichen oder mit denen ich selbst Geld verdiene, Geld in die Hand zu nehmen. Es muss und kann im Netz nicht immer alles gratis sein.

Aber als ich das erste Mal von Trello-Business gelesen habe, war ich dazu nicht sofort bereit. Ich war ja bisher mit allem gut zurechtgekommen, mir hatte es an (fast) nichts gefehlt …

Bedarf wird durch Möglichkeit geweckt

Wenn es nicht die Möglichkeit gäbe, Trello mit anderen Anwendungen zusammen arbeiten zu lassen … na gut, dann wäre es eben so.

Man arrangiert sich.

Brauch‘ ich also nicht.

Und da schlägt jetzt dieser psychologische Effekt zu ;-). Es ist möglich. Somit … brauch‘ ich es auch?

Außerdem war mir zu Beginn das Zahlungsmodell mit Boards und Teams und Accounts nicht ganz klar. Das kann aber auch einfach an mir liegen und nicht daran, wie Trello das kommuniziert.

Aber dann …

Für ein Unternehmen, das Trello z.B. für Projektmanagement in größeren Teams verwendet, waren mir die Vorteile von Trello-Business sofort klar. Inzwischen, nachdem ich mich eingearbeitet habe, bin ich allerdings der Meinung, dass es auch für dich als Solo-UnternehmerIn einiges zu bieten hat.

Trello und die PowerUps

In der gratis Version von Trello kannst du (neben dem integrierten Butler) pro Board nur ein PowerUp aktivieren. Auch das kann zu Beginn absolut ausreichen:

  • Auf der ToDo-Liste bietet sich die Kartenwiederholung an.
  • Auf dem Redaktionsplan ist der Kalender für die Übersichtlichkeit wichtiger.
  • Und im Projekte-Board brauchst du vielleicht eher den Planyway-Kalender.

Ab dem Zeitpunkt aber, ab dem du Produktivität und Komfort bei den Workflows innerhalb deiner Boards verlierst, wird die Überlegung, ein Business-Team zu zahlen, immer interessanter.

Denn auch der Butler hat in Business-Teams wesentlich mehr Funktionen, wie ich schon in diesem ausführlichen Artikel zum Trello-Butler gezeigt habe …

Trello-Business-Class, Teams und Members – wo ist der Unterschied?

In diesem  Video aus Juni 2020 zeige ich dir neben diesen Unterschieden auch noch:

Es gibt neue Features bei Trello!

  • Mit Titelbildern mehr Struktur in die Listen bekommen
  • Eine Browsererweiterung, mit der du Listen verblassen lassen kannst
  • DueDates und Member bei Checklisten-Einträgen.

Außerdem zeige ich dir, wie das genau mit den Business-Class-Teams funktioniert und welche Berechtigungs- und Funktions-Unterschiede es gibt …

Und wenn du einen schnellen Einstieg in Trello finden möchtest, dann hol‘ dir meinen Mini-Kurs!

Aber noch viele andere PowerUps, die dir vor allem das Zusammenspiel mit anderen Online-Tools ermöglichen, gibt es:

Trello und Evernote

Die Verbindung zwischen Evernote und Trello hat mein Produktivitäts-Herz gleich einmal höher schlagen lassen. Vor allem, weil ich meinen Redaktionsplan in Trello führe (sehr übersichtlich durch die Kalender-Ansicht).

Zusammenarbeit zwischen Trello-Business und EvernoteNatürlich hat’s bisher auch funktioniert, indem ich die beiden Tools parallel zueinander verwendet habe. Aber es geht wieder einmal einen Ticken schneller und ich muss weniger suchen, wenn ich direkt im Kärtchen von Trello einen Link zu Evernote setzen kann – bzw. sogar von Trello aus eine Notiz anlegen kann.

Auch alle Anleitungen für meinen Assistenten-Sohn Felix habe ich in Evernote abgelegt und für ihn in unserem Arbeitsboard verlinkt.

CSV-Export von ganzen Trello-Boards und Team-Aktivitäten

Daten-Export genau so wie Datensicherheit ist bei jedem Online-Tool ein Thema. Ich persönlich verwende  Trello nur als Arbeits-Tool und nicht dafür, Daten zu archivieren.

Aber ich bin – auch im Zuge des Trello-Kurses – schon oft gefragt worden, wie man denn die Daten sichern kann bzw. aus Trello wieder heraus bekommt.

Sowohl in der gratis als auch in der Gold-Version ist ein Export der Daten in das beliebte CSV-Format (das dann in Excel geöffnet werden kann) nicht möglich. Es gibt zwar eine Erweiterung für den Google-Chrome-Browser, aber wer nicht mit Google Chrome arbeiten möchte, schaut durch die Finger.

Möglich ist nur das Drucken (z.B. auch mit einem PDF-Creator) von Boards, was völlig unübersichtlich und ehrlich gesagt eher sinnlos ist. Das Drucken von Kärtchen kann da schon eher hilfreich sein.

Daten-Export in TrelloDamit ist es in Trello-Business vorbei, ein ganzes Board kann in Excel exportiert werden, genauso wie alle Aktivitäten eines Teams. Ohne Erweiterung oder einem bestimmten Browser!

Somit steht auch dem Import in andere Datenbank-Systeme nichts mehr im Wege. Wer weiß, was sich aus dieser Möglichkeit noch machen lässt.

Gespeicherte Suchen

Suchanfragen speichern in TrelloDie Suche in Trello ist schon sehr gut ausgestattet. Du kannst sowohl nach Inhalten, als auch nach Labels, Mitgliedern, etc. über alle Boards hinweg suchen. Praktisch finde ich die Erweiterung in Trello-Business, ganze Suchen zu speichern.

Damit ersparst du dir sicher auch eine Menge Zeit, wenn du z.B. immer wieder nach denselben Suchbegriffen suchst.

Beobachter an Board!

In der gratis Version kannst du Mitglieder zum Board hinzufügen, die Berechtigungen auch ein bisserl einschränken, aber du kannst nicht verhindern, dass ein Mitglied Kärtchen löscht oder verschiebt.

Beobachter an BordDas ist durch den Beobachter-Status möglich. Ich könnte mir vorstellen, dass das z.B. eine gute Möglichkeit ist, Kunden Einblicke in Boards zu geben, ohne dass sie etwas „anstellen“ können. Diese Transparenz ist sicher auch ein großes Plus in Projekten.

Übrigens sind Beobachter keine vollwertigen Mitglieder eines Teams – und kosten daher nichts extra.

Hier kannst du ins Abenteuer hineinhorchen!

Danke fürs Zuhören!

Wenn dir diese Episode gefallen hat, freue ich mich über ein paar Zeilen und Sternchen auf iTunes von dir!

Hier zeige ich dir genau, wie’s geht.

Integration von Slack

Reminder in Slack# setzenNoch (Betonung auf „noch“) verwende ich Slack nicht, liebäugle aber schon einige Zeit damit, vor allem, was die Zusammenarbeit mit Kunden betrifft. Auch als Ersatz für ein Forum bei Online-Kursen könnte ich es mir gut vorstellen.

An dieser Stelle Slack zu beschreiben, würde über das Ziel des Artikels hinausschießen, trotzdem ist das sicher einen Blick wert, du kannst dich darüber nämlich auch an Kärtchen erinnern lassen – gefällt mir!

Trello und Twitter

Das finde ich extrem hübsch gemacht – auch wenn ich noch nicht ganz sicher bin, wie ich diese Verknüpfung verwenden werde. Ich bin mir aber ziemlich sicher, dass mir dazu noch etwas einfallen wird. Leider wird auch nicht angezeigt, ob ich dem Twitterati folge (Diana z.B. folge ich bereits … das sehe ich hier nicht).

trello-business-twitter

Du kannst von hier aus sowohl antworten, retweeten und „liken“. Ohne Trello zu verlassen.

Wie gesagt – ich weiß noch nicht, bei welchem Arbeitsprozess mich das unterstützen könnte.

Hast du vielleicht eine Idee? Dann freu‘ ich mich über deinen Kommentar!

Und was kostet Trello-Business jetzt wirklich?

Es ist nicht ganz leicht zu durchschauen, hier aber eine kurze Erklärung, die dir hoffentlich hilft:

  • Du hast einen Trello-Account – der wird durch eine eMail-Adresse identifiziert.
  • Innerhalb dieses Accounts erstellst du Boards.
  • Innerhalb dieses Accounts kannst du Teams erstellen (können auch kostenlos sein, wenn dir die Basis-Funktionen reichen!)
  • Diese Teams kannst du für Boards berechtigen. (Kostet immer noch nichts)
  • Wenn du für ein Team alle zusätzlichen Möglichkeiten freischalten möchtest, dann kaufst du das Upgrade für das Team – nicht für deinen Account!

Warum dieses Preissystem für uns Solopreneure auch interessant ist

  • Du kannst ganz allein in einem Team sein – und somit alle Integrationen verwenden.
  • Zusätzlich kannst du weiter einzelne Boards verwenden.
  • Zusätzlich kannst du auch weitere, kostenlose Teams in Verwendung haben.

Und so sieht’s derzeit bei mir aus

  • Ich bin ein Team :-) und zahle dafür € 135 pro Jahr.
  • Diesem Team habe ich alle Boards zugeordnet, in denen ich die Möglichkeiten von Trello-Business verwenden möchte.
  • In meinen Kunden-Boards für meine 1:1-Coachings sind die Kunden als Mitglied hinzugefügt, das reicht völlig.
  • Und dann gibt es noch einige private Boards, in denen ich mich alleine bewege.

Ich schätze, das ist eine kostengünstige Möglichkeit, um für dich herauszufinden, ob dir Trello-Business in deinem Workflow Unterstützung sein kann.

Denn darum geht’s!

Bist du schon umgestiegen?

P.S. Und nicht vergessen: Bleib‘ neugierig!


5 Kommentare

  1. Pingback: Trello - endlich gibt's Wiederholungen! › Abenteuer Home-Office

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.