Alle Artikel in: Content-Marketing

Die größten Zeitfresser im Content-Marketing und wie du sie vermeidest

Die 7 größten Zeitfresser im Content-Marketing

Sie machen den Unterschied zwischen Durchquälen und Entspannung: die Zeitfresser im Content-Marketing! Bei vielen davon geht’s nur um Minuten, aber die sammeln sich und entscheiden im Endeffekt, ob dein Marketing für dich funktioniert … Kein strukturiertes Content-Archiv Zu Beginn meiner Anstellung als Programmiererin war’s wirklich mühsam. Ich lernte „by doing“ und habe jede einzelne Code-Zeile Buchstabe für Buchstabe eingetippt, herumprobiert, wieder verworfen und neu gemacht, bis es funktioniert hat. Jahre später war copy & paste angesagt, denn ich hatte so viele unterschiedliche Funktionen entwickelt, dass bei den „alten“ garantiert etwas zu finden war, das ich weiterentwickeln oder anpassen konnte. Du siehst, worauf ich hinaus will. Hätte ich mir nicht ein gut strukturiertes Code-Schnipsel-Archiv angelegt, dann hätte ich jedes Mal wieder von vorne beginnen oder erst lange suchen müssen, um eine Applikation zu entwickeln. Nicht sehr effizient, oder? Genau denselben Zeitfresser identifiziere ich bei meinen KundInnen auch in ihrem Content-Marketing. Sie finden es bestechend und logisch, alte Inhalte wiederzuverwenden, finden sie aber nicht mehr! Hier ist ein Beispiel aus meinem eigenen Trello-Archiv, auch in OneNote habe …

Content Planung mit Keywords und Ubersuggest

Content-Planung mit Keywords und Ubersuggest

Was haben denn Keywords mit deiner Content-Planung zu tun? Das hab‘ ich mich auch lange Zeit gefragt. Oder besser: ich habe mich das nicht gefragt, sondern immer frisch-fröhlich geschrieben, wonach mir gerade war. Und versteh‘ mich bitte nicht falsch: bevor du vor lauter Keyword-Recherche nicht losstartest, lass‘ es lieber. Ich selbst habe erst 2021 begonnen, mich intensiver auf dieses Thema einzulassen. Der Grund für diesen Artikel ist allerdings eine Frage, die mir unlängst im Content-Planungs-Club von einer Teilnehmerin gestellt wurde: „Wieso verwendest du eigentlich Ubersuggest und nicht einfach den (kostenlosen) Keyword-Finder?„. Daraus ist eine spannende Diskussion geworden und eine Teilnehmerin hatte am Ende  gemeint: „Dann ist es eigentlich sinnvoll, so früh wie möglich damit zu arbeiten, oder?„. Beim genaueren Nachdenken darüber möchte ich dir aber ein klares „Jein“ als Antwort geben. Warum, darum geht’s heute! Google-Algorithmus-Änderung und Hoppala! Vorweg: Du kannst Ubersuggest auch in der gratis Version verwenden, nur sind die Möglichkeiten natürlich etwas eingeschränkt. Ich hatte immer wieder einmal in meinen kostenlosen Account geguckt (ohne wirklich zu wissen, was ich da genau tue), bis …

Newsletter schreiben - 3 falsche Gründe, um es nicht zu tun

Newsletter schreiben – 3 falsche Gründe, die dagegen sprechen

Deine Social-Media-Postings sind wahre Kunstwerke? Du schreibst mit Begeisterung Blog-Artikel? OK, wir wollen’s mal nicht übertreiben, aber das ist ein Phänomen, dem ich recht häufig begegne: Gewisse Arten von Content fallen leicht, zu anderen kannst du dich einfach nicht überwinden. Und dieser besondere Content, zu dem du dich nicht überwinden kannst, ist vielleicht der regelmäßige Newsletter … Dabei ist der genau die beste Möglichkeit, um Vertrauen zu dir aufzubauen – und im Endeffekt auch, um deine Produkte zu verkaufen! Ich finde es total schade, wenn du diese Gelegenheit vorbeiziehen lasst, und darum zeige ich dir in diesem Artikel einen anderen (nämlich meinen ganz persönlichen) Blick auf die „vorgeschobenen“ Gründe, warum du vielleicht keinen Newsletter verschickst. „Ich weiß nicht, was ich im Newsletter schreiben soll!“ Woher kommt eigentlich diese Schreib-Blockade, besonders wenn’s um Newsletter geht? Daher, dass du deinen Newsletter mit typischen Verkaufs-Newslettern vergleichst? Oder daher, dass du deinen Newsletter nicht als wertvollen Content und Service-Leistung ansiehst? Es kann aber auch daran liegen, dass du schon oft gelesen oder gehört hast, dass du deinen Newsletter nur …

Content schneller produzieren mit Workflows

Content schneller produzieren mit diesen 3 Workflows

„Es ist so großartig, den Content für das ganze nächste Monat geplant zu haben!“ Wenn es bei diesem erleichterten Stoßseufzer bleiben würde, wäre die Welt, wie sie uns gefällt. Aber leider steht nach dem Planen und vor dem Veröffentlichen auch noch das Produzieren dieser Content-Stücke. Und daran hapert es oft. Der Hauptfehler, den ich bei meinen TeilnehmerInnen des Content-Planungs-Clubs sehe, besteht darin, sehr optimistisch zu planen, ohne zu überlegen, wann denn all diese geplanten Inhalte produziert werden sollen! Darum soll’s aber hier in erster Linie nicht gehen, sondern darum, welche Workflows du anwenden kannst, um aus nur einem Content-Stück schneller mehrere zu machen. Weniger (Themen) ist mehr! Das widerspricht gefühlt dem, was ich in der Einleitung geschrieben habe. Aber eben nur „gefühlt“. Denn es geht dabei nicht darum, für jeden Kanal ganz exklusive Inhalte mit ganz unterschiedlichen Themen zu produzieren, sondern ein Thema aufzugreifen und entsprechend den Anforderungen der einzelnen Kanäle mehrere daraus zu zaubern. Wichtig ist dabei, dass du weißt, welche Content-Art dir am leichtesten fällt. Ist es der Blogartikel, den du flott schreiben …

Inhalte erstellen leicht gemacht

Inhalte erstellen leicht gemacht mit der Content-Woche

Ich mag es, wenn ich mir selbst widersprechen kann – denn das bedeutet auch, dass sich etwas getan hat, bzw. dass ich meine Meinung ändern und mich weiterentwickeln durfte. So geschehen, wenn ich mir den Artikel „Content erstellen – passt dein Rhythmus wirklich zu dir?“ aus dem Jahr 2017 anschaue, denn damals habe ich noch jede Woche Content für die aktuelle Woche erstellt. Und war damit sehr happy. Irgendwann Ende 2018 habe ich dann für mich ein Experiment gestartet, über das ich bisher noch gar nicht geschrieben habe: die Content-Woche. Womit wir beim heutigen Thema sind … Was ist die Content-Woche? Wie gesagt, irgendwann Ende 2018 wollte ich das ausprobieren, was immer wieder von Profis im Content-Marketing empfohlen wird, nämlich das blockweise Erstellen von Inhalten. Ich weiß z.B. von meinem Kollegen Thomas Mangold, dass er eine echte Content-Produktions-Maschine ist ;-). Bis dahin hatte mir der Gedanke, an einem Tag mehrere Artikel schreiben oder Podcasts aufnehmen zu müssen, echt Druck gemacht. Das konnte ich mir einfach nicht vorstellen … Aber musste es unbedingt sein, an einem …

Mehrwert im Business richtig verwenden

Wie du Mehrwert richtig einsetzt

Mehrwert ist oft gut gemeint, noch öfter aber schlecht gemacht, behaupte ich. Und ich geb’s zu, das kleine Wörtchen „Mehrwert“ ist inzwischen schon fast zu einem Buzz-Wort verkommen, wird es doch zu jeder Gelegenheit in den Mund genommen. Wenn du denjenigen dann allerdings fragst: „Was verstehst du eigentlich unter Mehrwert?“ – dann kann die Antwort sehr dünn ausfallen. Für mich ist die Definition im Grunde: Mehrwert sollte immer eine Win-Win-Situation herbeiführen. Schon wieder so ein Wort, das keine richtige Definition hat, oder? Und darum fangen wir ganz von vorne an und danach erzähle ich dir, wie ich vor einigen Jahren sogar zwei Win-Win-Situationen herbeiführen wollte, eine davon aber sprichwörtlich in die Hose gegangen ist. Was dir auch zeigen kann, dass du nicht krampfhaft an einem Projekt festhalten solltest, wenn du bemerkst, dass du keinen Mehrwert stiftest, auch wenn du Overdelivering betreibst … Was sollte eine Win-Win-Situation beinhalten? Ich denke, das ist dir klar: Wenn du eine Win-Win Situation herstellen möchtest, also Mehrwert bieten möchtest, dann solltest du etwas liefern, das deinem Gegenüber hilft und gleichzeitig …

Tipps für Blog-Einsteiger

3 Blog-Einsteiger-Tipps mit der magischen 100

„Womit fang‘ ich an?“ Das ist eine der häufigen Fragen, die mir gestellt werden. Und da ist es ganz egal, ob es um Projektplanung, Chaos im Büro oder eben ums Bloggen geht. Letzteres wurde für ein paar der TeilnehmerInnen von Home-sweet-Office 2.0 in den letzten Wochen immer wichtiger. Nicht, dass dieses Programm darauf ausgelegt wären, jemandem das Bloggen beizubringen. Allerdings kommt mit dem besseren Selbstmanagement auch automatisch „mehr Zeit für …“ heraus. Und diese Zeit wird dann von meinen TeilnehmerInnen gerne genutzt, vernachlässigte Blogs wieder aufleben zu lassen oder eben ganz neu zu beginnen. Wie gesagt: ich bin weit entfernt von einer Blogging-Expertin (auch wenn ich „es“ bereits seit 2013 tue …). Aber trotzdem gebe ich gerne „100-er“-Tipps an meine TeilnehmerInnen weiter. Weil auch hier die Devise gilt: Trenne Denken vom Tun! Und mit dem Denken kannst du Schwung fürs Tun holen. Schreibe 100 Headlines für deinen Blog auf Am Beginn des Blogs (oder vielleicht auch deiner Fanpage?) steht wahrscheinlich auch für dich die Frage: „Worüber soll ich überhaupt schreiben?“ Vielleicht interessieren dich viele unterschiedliche …

Schluss mit dem Verzetteln auf Social Media

Schluss mit dem Verzetteln auf Social Media!

Verzetteln, verplempern, verschwenden, egal wie du es nennen willst, unterm Strich geht es darum, dass du eventuell zu viel Zeit mit zu wenig Wirkung in den Social Media Kanälen verbringst. Könnte das sein? Mit Wirkung meine ich nicht Spaß haben oder Neugierde befriedigen. Das bringen sämtliche Kanäle durchaus mit sich. Ich gehe aber davon aus, dass du Social Media auch für dein Business und deine Sichtbarkeit verwendest. Und nicht nur zum Spaß. Eine Freundin von mir hat es einmal so beschrieben: Es ist wie ein Sog – sich da nicht hineinziehen zu lassen, fällt mir wahnsinnig schwer! Bitte versteh‘ mich nicht falsch, Vergnügen an den vielen spannenden Inhalten zu haben, hat absolut seine Berechtigung, wenn du dich entspannen möchtest oder einfach nur eine kleine Pause zwischendurch machst. Wenn’s bei der kleinen Pause bleiben würde … und da nehme ich mich überhaupt nicht aus. Ich beobachte auch manchmal meinen Zeigefinger wie er wie von Geisterhand über das Scrollrad streicht ;-). Aber was sind die Hauptgründe, weshalb es passiert, dass die Minuten und Stunden so schnell am …

Blog starten

Blogartikel schreiben – Warum es immer noch wichtig ist!

Eigentlich wollte ich nur einen Rückblick auf die Podcast-Helden Konferenz in Düsseldorf schreiben, aber dann saß ich am vergangenen Wochenende mit meinem iPad am Schoß und scrollte durch die neuesten Veröffentlichungen in meiner RSS-App. Und stellte wieder einmal fest, dass viele meiner Lieblingsblogs irgendwie die Buchstaben verloren haben :-( Oder abgeschafft, ich weiß es nicht genau … Ja, das macht mich einigermaßen melancholisch, denn obwohl ich Podcasts wirklich liebe, gehen sie mir einfach auf vielen Blogs ab, diese netten Gesellen, die man auf einen Blick erfassen und verstehen kann. Aber lass uns zuerst doch einen kurzen Blick zurückwerfen auf die Podcast-Helden-Konferenz, denn da bin ich mit folgendem Thema eingestiegen: Meine eigenen Fails in Sachen Buchstaben Auf der (übrigens groß-ar-tigen) Podcaster Konferenz durfte ich auch mit einem Beitrag auf der Bühne stehen und in das Thema „Redaktionsplan“ bin ich damit eingestiegen, dass ich meine eigenen Podcast-Fails beschrieben habe. Eines habe ich aber nicht erzählt (wollte ich, ehrlich, aber irgendwie hat sich der rote Faden dann anders ergeben). „Anders“ ist das richtige Stichwort: Ich wollte es 2016 …

content erstellen

Content erstellen – passt dein Rhythmus wirklich zu dir?

Ist dir etwas aufgefallen? Heute ist Donnerstag … Und das ist der dritte Artikel hier im Blog, der am Donnerstag und nicht am Montag erschienen ist. Content erstellen um jeden Preis? Wahrscheinlich ist es dir nicht (zumindest nicht unangenehm) aufgefallen. Ich habe mir  damit ein Stückchen Freiheit zurück erobert. Daher plaudere ich heute wieder einmal ein bisserl aus dem Nähkästchen – nachmachen ist absolut erwünscht! Ich habe nachgeschaut. Seit Beginn vom Abenteuer Home-Office (also Anfang 2015) erschien fast jeden Montag ein Blog-Artikel: Ein paar Auslöser für die Änderung beim Content erstellen Zuerst wurde der Dienstplan meines Mannes umgestellt und er hat nun jeden Montag frei. Ein verlängertes Wochenende also und daher absolut klasse (wenn nicht der Montag der Veröffentlichungs-Tag für mich gewesen wäre). In meiner Anstellung kann ich es mir locker einteilen, am Montag nicht zu arbeiten. Außerdem wollte ich schon seit längerem meinen Newsletter von 14-tägig auf wöchentlich umstellen, damit er nicht so lange wird. Ich kenne es ja von mir selbst, dass mir mehrmals kurze, knackige Mails lieber sind, als monatliche halbe eBooks …