Featured, Online-Business
Kommentare 5

Eine kleine Ostergeschichte über eine Community

ostergeschichte-community

Die Retreats bei Shailia Stephens und Sandra Heim in Frankfurt haben anscheinend etwas Magisches …

Jedes Mal, wenn ich dabei sein möchte, fliegen nämlich ein paar Knüppel ziemlich tief und bringen mich ins Straucheln. Bzw. sie zeigen mir meine eigene Komfortzonen auf und lassen mich auch einen (oder mehrere) Schritte darüber hinaus gehen.

Im letzten November waren es sogar einige, die ich im Artikel über Ausreden und wie sie dich in Ketten legen, beschrieben habe – und im Mai dieses Jahres ist es wieder soweit, was mich auch zu dieser kleinen Ostergeschichte bringt …

Stell‘ dir vor, du suchst ein Hotelzimmer in Frankfurt …

… und alles ist voll. Ja, das hat mich wirklich kalt erwischt und im ersten Moment habe ich gedachte, dass die Online-Buchungs-Plattform einen Bug hat, weil ich in 7 verschiedenen Hotels die Meldung bekam: „In diesem Zeitraum kein Zimmer verfügbar, verändern Sie bitte Ihre Reisedaten

Sehr witzig … Reisedaten ändern … ein Monat vor der Veranstaltung.

Das einzige Zimmer, das ich fand, kostete für zwei Nächte happige € 390,– und natürlich habe ich in meiner Panik, alles absagen zu müssen, gebucht.

Allerdings war ich frustriert und obwohl ich sonst eher nicht der Typ bin, meinen Frust in meiner Community loszulassen, konnte ich mir dieses Posting nicht verkneifen.

Die Community antwortet

Womit ich nicht gerechnet hatte, waren die Antworten, die ich bekam. Ja, natürlich hatte ich mit „Kopf tätscheln“ gerechnet und das hat auch wirklich gut getan.

Aber weißt du, was noch kam? Viele Angebote per Privatnachricht, privat bei den Schreiberinnen zu übernachten!

Teilweise von Frauen, mit denen ich bisher noch nicht einmal eine eMail ausgetauscht hatte!

Ich war sprachlos und musste ein paar Mal heftig schlucken, so lieb hab‘ ich das gefunden …

WAS für eine tolle Community.

WAS für großartige Menschen.

WAS für ein Ostergeschenk!

Meine Komfortzone

Woran ich auch überhaupt nicht gedacht hatte, war die Möglichkeit, kein Hotel sondern eine Privatunterkunft über airbnb zu buchen … no way hätte ich bisher angenommen. Fremde Stadt, fremde Leute, fremde Unterkunft (wenn du meinen Bericht vom letzten November gelesen hast, weißt du, wie ich dazu stehe …).

Allerdings habe ich auch einige Nachrichten bekommen, in denen mir Frauen ihre bisherigen positiven Erfahrungen mit dieser Reiseform berichtet haben. Und ich wurde mutiger. Ich wusste, dass ich keine Minute in diesem überteuerten (sorry, mein Empfinden) Hotelzimmer genießen würde.

Und ich hab’s getan!

Ja, Hotelzimmer ist storniert und ich habe ich Geh-Nähe zum Veranstaltungsort ein nettes Zimmer bei einer sympathischen Frankfurterin gefunden.

Wenn mir die Menschen aus meiner Community das nicht so engagiert empfohlen hätten, ich hätte mich das wirklich nicht getraut. Als kleines Dankeschön wird’s (wenn das WLan hält was es verspricht) auch einen Bericht aus Frankfurt geben 😉

Schädige ich jetzt die Hotelerie?

Eine Rückmeldung gab es allerdings, die mich nachdenklich gemacht hat:

Ich verstehe dich liebe Claudia! Aber als Hoteliere muss ich leider Einspruch erheben! Die Nachfrage bestimmt den Preis! Zu einer Messe herrscht sehr hohe Nachfrage und daher darf der Zimmerpreis auch höher liegen. Selbstverständlich steht es jedem frei, das zu bezahlen oder nicht. Die Messebesucher bzw. vor allem die Aussteller werden es bezahlen, denn sie sind nah am Veranstaltungsort und der Weg ist nicht mehr soweit. Das sind die Gesetzmässigkeiten des Revenue Management. Auch du wendest Revenue Management an, wenn du einen Kurs zum Frühbucher-Preis anbietest. Ich freu mich natürlich dass du ein günstigere Variante gefunden hast und freue mich auf deine Erzählung über die Airbnb-Erfahrung! Frohe Ostern

Ich weiß schon, dass der Markt so funktioniert. Angebot und Nachfrage. (Den Begriff „Revenue Management“ musste ich erst googeln, hier der Link zu einer Erklärung)

Den Vergleich mit einem Frühbucher-Preis kann ich allerdings nicht ganz unterschreiben. Das wäre dann eher so, wenn ich sagen würde: „Der Kurs ist so beliebt? Super. Jetzt mach‘ ich ihn dreimal so teuer, wenn es nur mehr 3 Plätze gibt …

Es liegt absolut nicht in meiner Absicht, die Hotelerie zu schädigen. Und ich bin sicher, dass die letzten drei Hotelzimmer in diesem Hotel bereits wieder ausgebucht sind. Außerdem liebe ich es, in einem Hotel alle Annehmlichkeiten und den Luxus zu genießen. Darum bin ich auch an der zweiten Station meiner Reise (Podcast-Helden-Konferenz in Düsseldorf) wieder in einem Hotel. Allerdings zu einem Preis, der mir angemessen erscheint.

Wie so vieles ist es auch hier die Frage des eigenen Gefühls oder Begriffs von „Wert“ …

Unterschiedliche Erfahrungen mit der Community

Tina Gallinaro hat kürzlich einen Artikel über Neid und Missgunst im Netz geschrieben, der mich ehrlich gesagt ziemlich schockiert hat.

Dass es so einen grauenhaften Umgang miteinander im Netz gibt, ist mir bisher in meiner kleinen Online-Welt Gott sei Dank nicht begegnet. Meine persönlichen Erfahrungen gehen eher ins Gegenteil. Da wird einer Familie mit Spenden geholfen, die unentschuldigt in finanzielle Nöte gekommen ist, in meiner Ortschaft wird die gesamte Flüchtlingsbetreuung darüber unterstützt, Fragen werden beantwortet, noch bevor man überhaupt weiß, dass man diese Frage hatte …

Und dann gibt es die Anderen … die vergessen lassen, dass es Oster- und Weihnachts- und viele andere schöne Geschichten gibt!

Mein Wunsch an den Osterhasen: Lass‘ genau die nicht gewinnen!

Damit wünsche ich dir und deiner Familie einen wunderbaren letzten Osterfeiertag – und denke daran:

Das Netz ist das, was wir daraus machen!

P.S. Und bleib‘ neugierig!


 

5 Kommentare

  1. Liebe Claudia,
    ja, ich unterstütze die Aussage sehr, „Das Netz ist das, was wir daraus machen“.

    Es liegt an uns, welche Inhalte wir täglich in das Internet eingeben, wir können Mehrwert schaffen, Anleitungen und Blogbeiträge schreiben, für die Menschheit.
    Mich hatte dieser Gedanke auch der Community Wikipedia vor einiger Zeit näher interessiert und bin dem auf die Spur gegangen. Wer sich damit einmal näher befasst, stellt fest, wie viele Inhalte kostenfrei auf den verschiedensten Plattformen von Wikipedia & Co. online zur Verfügung gestellt werden.
    Dazu verfasste ich auf meinem Blog einmal einen Beitrag.

    Zu den erhöhten Preisen, dies durfte ich selbst in Frankfurt bereits zu Buchmesse erfahren und war mehr als erschrocken, dass der Preis um mehr als das Doppelte teurer wurde. Zum Glück fand ich außerhalb eine preislich akzeptable Unterkunft.

    Ich freue mich mit dir, dass die Community hier wieder einmal Unterstützung bieten konnte und wünsche dir eine spannende und interessante Zeit bei deinen Unternehmungen. Freue mich über einen Erfahrungsbericht 🙂

    Schönen Ostermontag und herzliche Grüße
    Kerstin

    • Liebe Kerstin,

      vielen Dank für deinen Kommentar! Eigentlich ist ja dann Wikipedia so etwas wie der Anfang vom Prinzip kostenlos, oder? Interessant, so hatte ich das noch nicht gesehen.

      Danke für deine Wünsche, Bericht folgt!

      liebe Grüße,
      Claudia

  2. Liebe Claudia,

    Von meiner Freundin Diana Grabowski habe ich schon viel von Dir und deinem Abenteuer homeoffice gehört, es aber irgebdwie nie bis auf deine hp geschafft.

    Diana ist eine meiner Kursteilnehmerinnen und gehört zu meiner „Offline-Community“, bis ich wieder zu hause bin, hab ich schon wieder vergessen, dass ich mir unbedingt deinen Trello kurs anschauen wollte.

    Jetzt im Urlaub habe ich mir die Zeit genommen, Shailias letztes interview anzuschauen und da schau her… Ich lerne dich endlich kennen.

    Nun wollte ich mich begeistert gleich zu deinem Newsletter anmelden, aber ich finde (hier auf meinem Handy) kein Formular zum eintragen. Ich freu mich, wenn du mich auf die liste setzt.

    Zum Thema Community hab ich kürzlich einen Blogartikel geschrieben und habe selbst, nur die allerbesten Erfahrungen gemacht.

    Ich sage nur „10 Monate Sabbatical ohne einen einzigen Cent Hotelkosten“!

    Ich freu mich auf deine Tipps!

    Sonnige Grüsse aus Panama und einen schönen Ostermontag-Abend!

    Alles Liebe,
    Kristin

    • Liebe Kristin,

      vielen Dank für deinen ausführlichen Kommentar! Dass du kein Formular zum Newsletter findest liegt daran, dass ich gerade einiges umstelle … aber wenn du dich für meien Trello-Kurs interessierst, dann ist dieses Formular das richtige für dich: https://abenteuerhomeoffice.at/trello-videos – da bekommst du nämlich gleich die ersten vier Videos aus dem Kurs gratis und auch den Newsletter.

      Grüße zurück nach Panama!
      Claudia

  3. Liebe Claudia,
    es ist schön, zu lesen, dass es dir gelungen ist ein Unterkunft zu finden und mit dieser zufrieden zu sein. Das ist das wichtigste: Erfahrungen machen und danach entscheiden, ob diese gut oder schlecht war.
    Wünsche dir noch weiterhin einen guten Austausch mit deiner Community und dass du offen für Erfahrungen und Experimente bleibst.
    Ganz liebe Grüße aus Frankfurt
    Silvia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare abonnieren?