Featured, Tools und Technik
Kommentare 29

Zoom-Anleitung: So kann Zoom auch dein Business verändern

Zoom-Anleitung - So kann Zoom auch dein Business verändern

Solange ich schon meinen Podcast veröffentliche, so lange wird mir die Frage gestellt: „Womit nehme ich am besten Interviews auf?“ Und diese Frage habe ich mir auch oft gestellt, glaube mir!

Mit der Kombination aus Skype und Supertintin habe ich gestartet, dann kam kurzfristig Zencastr dazu, aber beide Systeme waren leider nicht das Gelbe vom Ei, weil ziemlich instabil und unzuverlässig.

Und dann kam Zoom *)

Ursprünglich hatte ich darin nur einen wesentlich stabileren Ersatz für Skype gesehen, aber inzwischen könnte ich mir mein gesamtes Business nicht mehr ohne vorstellen. Insofern bin ich auch irgendwie froh darüber, dass Zoom nicht ausschließlich kostenlos angeboten wird, denn so stehen die Chancen auf ein Überleben dieses Dienstes viel besser.

Die Zoom-Anleitung für Moderatoren

Wofür du Zoom verwenden kannst

1:1-Beratung

Egal, ob du als Coach mit Kunden zusammenarbeitest, oder technischen Support anbietest, kann ich dir Zoom als Kommunikations-Mittel nur empfehlen. Früher habe ich auch hier natürlich mit Skype gearbeitet, aber es war mühsam. Denn gleichzeitig ist Camtasia zum Aufnehmen mitgelaufen, dann musste ich das Video rendern, auf meinem Vimeo-Account hochladen, dem Kunden den Link schicken … das war einiges an Nachbearbeitungs-Zeit.

Mit Zoom geht es viel einfacher und schneller:

  • Der Kunde kann selbst aufnehmen (wie das geht, zeige ich dir im Video), damit fällt viel Manipulations-Zeit weg, der Kunde kann sofort mit der Aufzeichnung arbeiten.
  • Die Aufnahme selbst dient mir auch als Zeit-Kontrolle, da ich in meinen Paketen Minuten-genau abrechne.
  • Ich erspare mir detaillierte schriftliche Aufzeichnungen, worüber wir gesprochen haben, denn ich kann vor dem nächsten Termin kurz in das letzte Video schauen (ich fasse immer am Ende für den Kunden und mich zusammen, was die nächsten Schritte sind …) und weiß genau, worum es ging.
  • Das bedeutet eine immense Zeit-Ersparnis, weil ich mir das Nachbearbeiten erspare.

Interviews aufnehmen

Erst vor kurzem kam es in meiner Facebook-Gruppe zur Diskussion darüber, was angenehmer ist: Interviews für den Podcast mit oder ohne Video aufnehmen?

Ich bin der Meinung, dass es, selbst wenn ich dann nur die Audio-Spur für den Podcast verwende, „natürlicher“ ist, mit einem Menschen Auge in Auge zu sprechen. Wenn ich jemanden interviewe und eine Frage stelle, kann ich am Gesicht sehen, ob es im Gegenüber „arbeitet“, ob die Augen aufblitzen, ob er/sie grinst … Wie gesagt, das fühlt sich für mich natürlicher an.

Ein Gegenargument in der Diskussion war, dass man sich ohne Video besser auf die Fragen und Antworten konzentrieren kann, wenn man sich nicht selbst ständig sieht und versucht, „unter Kontrolle zu haben“. Also in dem Sinne: „schau‘ ich jetzt gerade komisch drein?“.

Das ist natürlich ein Argument, das man gelten lassen kann – aber ich denke, auch das ist wie so Vieles, Gewöhnungs- und Trainings-Sache.

Jedenfalls: abgesehen von diesen Überlegungen besticht Zoom für Interviews mit der (neuen?) Einstellung, die Audio-Spuren aller Gesprächspartner (könnte ja auch eine Gruppen-Diskussion sein), getrennt aufzunehmen.

Wozu das gut ist?

Oft bemerkt man erst im Nachhinein, dass ein Mikrophon zu leise eingestellt war. Irgendwelche Hintergrundgeräusche stören. Einer der Sprecher bekommt einen Hustenanfall. Oder das „soziale Grunzen“ (damit ist z.B. ständiges „Mhmmm“ oder ähnliches gemeint) wirkt störend.

Zoom-Anleitung Interview aufnehmen

Um dann das Audio so zu bearbeiten, dass der Zuhörer in den größtmöglichen Genuss kommt, ist es notwendig, jede Tonspur getrennt zu verbessern – und das geht eben nur, wenn auch getrennt aufgenommen wird!

Wo du diese Einstellungen findest, zeige ich dir auch im Video.

Mastermind-Meetings

Ich arbeite inzwischen mit zwei Mastermind-Gruppen zusammen – und nicht immer haben alle Mitglieder Zeit, live bei den Treffen dabei zu sein. Früher war auch hier Skype am Start, allerdings auch wieder mit der Herausforderung, dass die Aufnahme am besten von jemanden gemacht wurde, der auf einem Mac arbeitet. Denn für den Mac gibt es den CallRecorder. Und wenn niemand im Team mit einem Mac arbeitet?

Eben. Außerdem war die Qualität der Aufnahmen mit Skype und Supertintin, wie ich es in einem früheren Artikel (der jetzt offline ist) beschrieben habe, nicht berauschend.

Mit Zoom ist das wieder kein zusätzlicher Aufwand.

Rein theoretisch könntest du sogar in der Cloud aufnehmen und den Link dann für alle freigeben. Ich nehme lieber die Sessions lokal am PC auf und lade sie dann für meine KollegInnen auf Vimeo hoch.

Der große Vorteil: man sieht sich, und falls jemand einmal nicht dabei sein konnte, bleibt er trotzdem auf dem Laufenden, was bei den Mitgliedern der Mastermind gerade läuft.

Virtuelles CoWorking und Tages-Workshops

Ich habe zu Beginn geschrieben, dass ich mir mein Business inzwischen ohne Zoom gar nicht mehr vorstellen könnte – und das hast du vielleicht als übertrieben empfunden. Aber genau so ist es, denn in diesem Jahr habe ich ein paar Angebote entwickelt, die ohne Zoom nicht auf diese Weise umsetzbar wären.

Hier kannst du ins Abenteuer hineinhorchen!

Danke fürs Zuhören!

Bitte unterstütze mich dabei, den Podcast bekannter zu machen, indem du auf iTunes eine Rezension und/oder eine Bewertung hinterlässt! Hier zeige ich dir genau, wie’s geht.

iTunes Stitcher RSS-Feed

Begonnen hat alles mit meinem Powertag Redaktionsplan und Themenentwicklung.

Beim ersten Durchlauf hatte ich noch am Plan, mit meiner Webinar-Software ClickMeeting die Input-Abschnitte durchzuführen. Aber schon bei der ersten Session habe ich bemerkt, wie mühsam und zeitaufwändig es ist, den einzelnen Teilnehmern die Sprech-Berechtigung zu geben. Es kam irgendwie keine Diskussion auf.

Darum habe ich noch während des Workshops die Bezahlversion von Zoom *) gekauft und ab da war eine völlig andere Qualität drinnen!

Bezahlversion deshalb, weil die gratis Version maximal 40 Minuten Aufnahme bei Gruppen-Meetings (also mehr als 2 Personen) ermöglicht, dann wird das Meeting apruppt beendet. Das geht natürlich bei einem Programm, für das die Teilnehmer zahlen, nicht.

Und dann kam meine Idee des Virtuellen CoWorkings, ein Experiment, das schon einmal genau beschrieben habe.

Virtuelles CoWorking

Inzwischen läuft mein Online-Programm Home-Sweet-Office 2.0 seit fast zwei Monaten und wir treffen uns ein Mal pro Woche zum Virtuellen CoWorking – mit erstaunlichen Ergebnissen, sowohl für die Teilnehmerinnen, als auch für mich.

Zu Beginn des Online-Programms war ich mir noch nicht sicher, ob dieses Angebot bleiben wird – inzwischen kann ich es mir ohne diese Treffen fast nicht mehr vorstellen. Ich war noch nie so nahe an einer Gruppe dran – und noch nie sind die TeilnehmerInnen so intensiv am Umsetzen drangeblieben. Eine absolute Win-Win-Situation.

Auch meine Powertage finden inzwischen so statt, dass wir uns den ganzen Tag im Zoom-Raum tummeln und die TeilnehmerInnen in den Umsetzungs-Phasen jederzeit Fragen an mich stellen können.

Und wenn du das Virtuelle CoWorking selbst einmal ausprobieren möchtest, dann komm‘ in meine Facebook-Gruppe Abenteuer Home-Office, ab Jänner 2018 werden auch dort wieder regelmäßig CoWorking-Tage stattfinden!

Webinare und Live-Videos mit Zoom

Die Webinar-Version von Zoom ist relativ teuer und ich habe sie noch nicht getestet. Aber das könnte im nächsten Jahr kommen.

Der Unterschied zur kleinen Bezahl-Version ist unter anderem, dass du damit auch Live-Videos auf Facebook machen und vorausplanen kannst. Außerdem können damit die Webinar-TeilnehmerInnen nicht selbst das Video oder Audio aktivieren (so habe ich es zumindest verstanden). Wie das mit den vorausgeplanten Live-Videos geht, hat Katrin Hill in einem Beitrag ebenfalls mit Video genau beschrieben.

Übrigens danke an Claudia Barfuss,  die mich auf diesen Artikel von Katrin hingewiesen hat!

Eine andere, kostengünstigere Möglichkeit, mit Zoom auch Live-Videos zu planen und Webinare durchzuführen, ist die Kombination mit OBS (Open Broadcast Software). Das werde ich auch auf jeden Fall testen.

Ich bin von OBS absolut begeistert, obwohl ich mich damit erst ein bisschen „herumgespielt“ habe. Eine Voraussetzung, um damit (nicht nur in Kombination mit Zoom) sinnvoll zu arbeiten, ist allerdings ein halbwegs großer Bildschirm. Sonst wird es wirklich frickelig. Da bin ich mit meinen beiden 27-Zöllnern natürlich gut dabei.

Und jetzt leg‘ selbst los mit meiner Zoom-Anleitung!

Schon lange habe ich für meine Kunden und KursteilnehmerInnen eine Zoom-Anleitung geschrieben, wie sie als Nicht-Administrator mit Zoom umgehen können – hier kannst du sie dir herunterladen.

Aber in diesem Artikel geht es ja vor allem darum, wie du als Administrator bzw. Moderator mit Zoom umgehst und wo du welche Einstellungen sehen kannst – daher zeige ich dir das im Video zu Beginn dieses Artikels Schritt für Schritt. Ich habe mir extra einen zweiten Account angelegt (mit der Gratis-Version), damit ich dir auch zeigen kann, wo die Unterschiede liegen …

Also viel Spaß und Erfolg mit Zoom!

P.S. Und bleib‘ neugierig!

*) So gekennzeichnete Links sind Affiliate-Links. Das bedeutet, dass ich eine kleine Provision erhalte, falls du darüber etwas bestellst – es kostet dich aber keinen Cent mehr, du unterstützt mich dadurch nur!


 

29 Kommentare

  1. Vielen Dank für diese Anleitung, liebe Claudia. Toll gemacht!

    Bisher kenne ich ZOOM nur als Teilnehmer aus zwei Sessions. Ich möchte, neben 1:1 Sessions, demnächst auch Webinare für Interessenten und Kunden anbieten.

    Was ich nun nicht direkt verstehe: Warum kann ich nicht mit der „kleinen“ Bezahlvariante ein Webinar machen? Warum brauche ich ein zusätzliches Tool oder das größere Paket?

    DANKE und LG

    • Du kannst ein Webinar machen – allerdings musst du vorher für die Teilnehmerzugänge einen anderen Weg wählen. Zoom kann da halt auch die Verwaltung übernehmen und z.B. neben der Teilnehmerverwaltung auch die Erinnerungsmails für Dich übernehmen.

      Mein Workflow: Teilnehmer meldet sich an (bei mir über elopage) und bekommt mit der Anmeldung (und ggf. Bezahlung) den Link mit dem kennwortgeschützten Zoom-Meeting zugestellt. Easy.

      Ich komme mit der „einfachen“ Variante hin. Live-Streaming in Facebook geht auch. Erledige ich über Wirecast (geht auch über OBS oder ecamm Live): Zweiter Bildschirm, auf dem läuft das Zoom-Meeting und die Fenster streame ich ins Netz. Ton geht super, wenn man ein USB-Interface hat, bei dem man das sogenannte Loopback einschalten kann.

      Hoffe das hilft, sonst hast Du ja meine Nummer 😀

    • Hallo Jörg!

      Du kannst natürlich auch Webinare mit der Pro-Version machen – allerdings können sich dann alle TeilnehmerInnen per Video und Ton zuschalten – und das kann ziemlich störend sein. Wie geschrieben: ich habe es noch nicht getestet, werde aber berichten!

      Liebe Grüße
      Claudia

      • Hallo Claudia, hallo Jörg,

        ich nutze zoom auch für Webinare! Das letzte mit über 60 Leuten. Alles kein Problem – die Anmeldung und Versand des Links erledige ich über Active Campaign, das Audio schalte ich zentral stumm und vor dem Start weiße ich darauf hin, dass aufgenommen wird und wer nicht sein Video sehen will, der schaltet seine Webcam ab.
        Und vorher finde ich es sehr angenehm, die Menschen zu sehen. Da ich den Austausch mit meiner Community mag, ist das gut.

        Robert

        • Hallo Robert,

          danke für deinen Erfahrungsbericht! Das schwebt mir auch vor … ich erlebe nur fallweise, dass Teilnehmer irrtümlich ihren Bildschirm mit allen teilen – das ist dann natürlich doof 😉

          Liebe Grüße,
          Claudia

  2. Ich kann aber JEDEM nur raten, das aufmerksam zu lesen.
    Kann zu 100% bestätigen, dass sich mein Business mit dem Einsatz von Zoom seit März diesen Jahres komplett gewandelt hat. Neue Dienstleistungen, schnellere Projektbearbeitungen, intensive Gruppengespräche.

    Webinare im klassischen Sinn sind seit dem bei mir gestrichen – habe ich keine Lust mehr drauf. Die Interaktion ist durch nichts zu überbieten. In der Kombination Live-Seminar + anschließende Stammtische bei mir der absolute Knaller. So viele Folgeaufträge aus Seminaren habe ich noch nie gehabt.

  3. Das ist eine tolle Übersicht. Ja, Zoom nutze ich schon lange mit Begeisterung. Auch für Podcastinterviews.

    Die Idee, dass Kunden ihre Aufzeichnung selbst machen finde ich super und werde das übernehmen, danke liebe Claudia!

    Webinarfunktion von Zoom: Dieses Jahr konnte man die Webinarversion von Zoom auch monatsweise kaufen. Das habe ich genutzt, als ich es brauchte ohne für das ganze Jahr zu zahlen.

    Herzliche Grüße aus der Schweiz 😉

    • Hallo Kathrin!

      Vielen Dank – und ich glaube, das mit dem monatlich dazunehmen bleibt auch … hoffe ich zumindest 😉 Kannst du vielleicht ein paar Worte dazu schreiben, wo der Mehrwert in der Webinar-Version liegt? Das habe ich ja noch nicht getestet und ist sicher für ein paar LeserInnen spannend.

      Danke dir schon jetzt und liebe Grüße!
      Claudia

  4. Birgit sagt

    Vielen Dank für den tollen Einblick in zoom! Das war sehr hilfreich.
    Mich würde noch interessieren, wie du das machst, dass bei einem Gruppenmeeting kein Echo oder eine Sprachdopplung entsteht, wenn Teilnehmer sprechen. Haben alle deine Teilnehmer immer ein Headset oder einen Kopfhörer parat? Oder regelst du das anders?

    Ich freue mich auf deine Antwort.
    Viele Grüße
    Birgit

    • Hallo Birgit!

      Also bisher hatte ich gerade bei Zoom diese Hall- oder Sprachdoppelung noch nicht. Aber wie du vermutest, haben alle meine TeilnehmerInnen ein Headset. Zumindest in den kleineren Gruppen. Ansonsten schalte ich immer nur denjenigen Teilnehmer frei, der spricht – und da hatte ich eben noch keine Probleme.

      Liebe Grüße
      Claudia

  5. Liebe Claudia,
    ich bin echt überrascht, dass du genau JETZT diesen Artikel schreibst. Es ist für mich wie eine „Bestellung beim Universum“. Denn genau zum Jahreswechsel brauche ich Zoom in meiner Neujahrsaktion.

    Insofern passt es ganz genau! Haben sich meine Wunschgedanken bis nach Wien durchgeschlagen?!

    Vielen Dank für diesen wertvollen Artikel!!

    Viele liebe Weihnachtsgrüße nach Wien,
    Elwine

    • Liebe Elwine,

      das freut mich, dass der Artikel zur rechten Zeit gekommen ist! Manchmal kann ich doch in die Köpfe meiner LeserInnen gucken ;-).

      Und vielen Dank, dass du mich so treu verfolgst!

      Liebe Grüße
      Claudia

  6. Liebe Claudia,

    Du bist mir wieder mal zur rechten Zeit von meinen Einhörnern vor die Nase gelegt worden. Danke!
    Ich bin mit meinem Webinaranbieter gar nicht zufrieden und nun kam Dein Post, vielen Dank! Und es ist sogar noch günstiger wie mir scheint, selbst wenn ich die pro Version nehme. 40 Minuten sind doch wenig…

    Danke für Dein wertvolles TUN! Schöne Feiertage und einen guten Rutsch!

    Liebe Grüße
    Nicole

  7. Ich mag Zoom auch sehr, vor allem die Aufnahme-Funktion ist easy. Da ich ja mehr der Audio-Typ bin, wünsche ich mir allgemein Sensibilität, wann ein Teamwork = alle sind sichtbar nötig ist und wann es reicht, nur den/die Anbieterin zu sehen. (man ist ja nicht immer perfekt frisiert! 🙂

  8. Frank Katzer meinte auf meine Frage, ob man denn Zoom mit OBS kombinieren könnte, dass bei ihm damals der PC in die Knie ging weil so viel Datenübertragung notwendig wäre. Früher hab ich meine Live Interviews mit BeLiveTV gemacht. Die waren damals allerdings nicht die beste Qualität. Das hat sich vielleicht jetzt geändert in der Bezahlversion. Da ich jetzt auch mal Konferenzen moderiere in meine FB Gruppe, wäre ich sehr daran interessiert, Zoom und OBS zu kombinieren. Da habt Ihr aber gute Erfahrungen gemacht oder? Vielen Dank liebe Claudia und liebe Grüße aus dem Burgenland
    Auf bald und auf das Leben Deine Kerstin Frei von Lebenskunst in der Lebensmitte

    • Hi Kerstin!

      Ich habe leider noch gar keine Erfahrung mit OBS, denke aber, dass mein PC stark genug dafür wäre. Mit zwei Bildschirmen ist es sicher auch leichter. Sobald ich eigene Erfahrungswerte dazu habe, werde ich natürlich berichten …

      Liebe Grüße,
      Claudia

  9. Birgit sagt

    Müssen die Teilnehmer bei zoom denn eine Anwendung herunterladen? Oder geht das einfach über einen Link im Browser ohne Download?

    • Ja, Birgit, Zoom wird am PC installiert. Mir ist derzeit keine Anwendung bekannt, die Video-Live-Meetings ohne Installation eines Programms ermöglichen (außer ein paar wenige Webinar-Anbieter, aber das ist nicht das selbe) 🙁

      Liebe Grüße,
      Claudia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare abonnieren?