Alle Artikel in: 13 Wochen Fokus

Pausen

13 Wochen Fokus – Woche 13: Pausen

Die Frage ist: Ist das jetzt die leichteste Wochen-Challenge? Pause zu machen? Oder kommt sofort der Gedanke auf „Die Pause könnte ich nutzen, um …“ Dies oder jenes zu überdenken. Dies oder jenes zu erledigen. Dies oder jenes … Ich gestehe, mir persönlich wird es nicht leicht fallen, trotzdem nehme ich mir vor, zumindest bis zum Wochenende Pause zu machen. Nicht nur im Tun sondern auch im Denken. Im Blog selbst werde ich die Pause bis zum 7. Jänner ausdehnen, dann melde ich mich entspannt mit den GewinnerInnen der 13-Wochen-Fokus-Aktion wieder. Ich danke allen LeserInnen, die mir nach meiner Neuorientierung hier, auf Facebook und als Newsletter-LeserIn weiter folgen und allen neu Hinzugekommenen – und freue mich weiterhin über jeden Kommentar und jedes eMail, das mich erreicht! Mit den besten Wünschen für ein paar schöne Tage Pause, Deine Claudia P.S.: Falls lesen zu deiner Pausengestaltung gehören sollte ;-), Kommentare für die Gewinn-Aktion sammle ich noch bis zum 31.12.2013 bei folgenden Artikeln: Woche 1: Ablenkung Woche 2: Wiederholung Woche 3: Entscheidungen Woche 4: Kontakte Woche 5: Prioritäten …

Routine als Rettungsanker

13 Wochen Fokus – Woche 12: Routine als Rettungsanker

  In der vergangenen Woche habe ich von einer Klientin einen Schlüsselsatz zu diesem Thema geschenkt bekommen: „Wenn nicht viel los ist, dann funktioniert mein System sehr gut – aber wehe es wird stressig!“ Ein Phänomen, das ich auch selbst immer wieder beobachten darf. Sobald „außerordentliche Rahmenbedingungen“ eintreten wird die Versuchung groß, alles ganz anders als üblicherweise zu tun, da man ja keine Zeit hat. Dem setze ich ein Zitat von Lothar Seiwert entgegen, der sagt: „Wenn du es eilig hast, gehe langsam.“ Umgelegt auf diese außerordentlichen Zeiten könnte man dieses Zitat folgendermaßen abändern: „Wenn es stressig wird, behalte deine Routinen bei!“ Sie verhindern, dass alles aus dem Ruder läuft, geben Sicherheit und steigern dein Vertrauen in dich selbst! Voraussetzung dafür ist natürlich, dass so etwas wie Routinen auch bestehen. In einer Artikelserie habe ich bereits Tipps dazu gegeben, wie Routinen installiert werden und was sie dir bringen können. Wenn diese Voraussetzung nicht oder nicht ausreichend besteht, könntest du die kommenden, vielleicht ruhigeren Zeiten dazu nutzen, dir gewisse Routinen anzueignen, damit du nicht von der …

13 Wochen Fokus – Woche 11: Bitte mit Randschärfe!

Bedeutet Fokus Scheuklappen zu tragen? Ich stelle das Motto der 13-Wochen-Aktion zur Diskussion … Konzentration (oder eben Fokus) wird oft gleichgesetzt mit „nicht links und rechts schauen“ oder „stur darauf los“ und die Gefahr, dass die Umwelt rundherum verschwindet, wenn du dich auf etwas sehr stark konzentrierst ist natürlich vorhanden. Du arbeitest eventuell so hart, dass du die eigene Gesundheit aus dem Blick verlierst? Du konzentrierst dich vielleicht so auf deinen Nachwuchs, dass du den Anschluss an deinen Job verpasst? Du bist so mit dem Erfüllen deiner derzeitigen Aufträge beschäftigt, dass du auf die Generierung von Neukunden vergisst? Wenn das auch nur ansatzweise stimmen könnte, dann schalte ein wenig Randschärfe zu:   Der Unterschied ist eindeutig: Ohne ein wenig Randschärfe siehst du das „Rundherum“ nicht … Ich denke, die Kunst ist es, diesen Bereich auszubalancieren. Nicht zu viel, denn dann verlierst du den Fokus und wirst zu leicht abgelenkt, nicht zu wenig, denn dann gleitet dein Umfeld aus deinem Blick. Also stell‘ deine Randschärfe ein! Beschäftige dich in dieser Woche vielleicht mit einem der bisherigen …

13_wochen_fokus_abschluss

13 Wochen Fokus – Woche 10: Abschluss

  In den letzten 9 Wochen sind die Themen nur so geflutscht – und ich gestehe, dieses hier macht mir Mühe. Die ganze vergangene Woche habe ich darüber nachgedacht, was ich denn gerne vor dem Jahresende abschließen würde – und mir ist nicht wirklich etwas Sinnvolles eingefallen :-( Das treibt mich zu folgenden Fragen: Prinzipiell? Prinzipiell hatte ich an Dinge/Projekte gedacht, die belasten und deren Abschluss einfach eine Erleichterung für das neue Jahr bringen würden. Ich hatte an Entscheidungen gedacht, die noch nicht getroffen worden sind. An Illusionen, die gehen dürfen, weil sie sich eben als solche herausgestellt haben. Warum gerade jetzt? Was ist so magisch an diesem Datum 31. Dezember/1. Jänner? Warum darf es nicht heute oder morgen sein? Weißt du, was ich meine? Einerseits erscheint es mir, dass dieses Datum unheimlich Druck machen kann. Genauso wie das Datum „vor dem Urlaub“. Ich ertappe mich immer wieder dabei, dass ich mir so Dinge denke wie Jetzt geb‘ ich noch einmal richtig Gas vor dem Urlaub, damit ich mich dann so richtig erholen kann (mit …

13 Wochen Fokus – 9 Chancen, aus Altem zu schöpfen

Wie sieht es bei dir mit dem Alten aus? Alles vorbei und vergessen? Alt = unnütz? Alt wird ausgetauscht gegen Neu? Ist das das „Im Hier und Jetzt leben“? Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber am Ende eines Jahres habe ich verstärkt das Bedürfnis, zurück zu schauen und innezuhalten. Neues haben wir in den 13 Wochen Fokus bereits ausprobiert, manches davon vielleicht zu einer neuen Gewohnheit gemacht, und nun ist das Alte dran: 1) Altes Wissen bewahren Das alte Wissen muss nicht das Wissen über Heilpflanzen sein, das vielleicht unsere Großeltern noch als normal empfunden haben. Aber ich bin ziemlich sicher, dass du im Verlauf deines Lebens schon einiges gelernt hast, was du derzeit nicht (mehr) verwendest. Warum eigentlich nicht? Hast du irgendwann Kurse und Seminare besucht, deren Wissen vergraben oder vergessen ist? Könnte es sein, dass du damals einfach noch nicht bereit dafür warst oder es nicht gepasst hat? Wie sieht es heute damit aus? Du musst wahrscheinlich nicht tief graben – es ist da! 2) Alte Erinnerungen wachrufen Wenn diese fiese …

13 Wochen Fokus – Woche 8: die Krux mit der Wahrnehmung

Es steckt ja schon in dem Wort … Wir nehmen die Wahrheit – oder doch eher: ist es wahr, was wir nehmen? Antworten auf die Frage könntest du in dieser Woche finden, indem du das Nachrichtenquadrat, eine Theorie von Schulz von Thun, im Hinterkopf behältst. Dabei gehst du davon aus, dass du auf 4 Ebenen zuhören und auch kommunizieren kannst. Nehmen wir an, ein Kunde sagt zu dir: „Die Farbe des Logos entspricht nicht zu 100% der Vorlage.“ oder: „Die Schmerzen sind noch nicht ganz weg.“ Auf welcher der 4 Ebenen eine Aussage bei dir angekommen ist, kannst du auch recht gut erkennen, indem du deine Gefühle beobachtest, die bei dir entstehen. Ebene 1: Was ist Sache (Sachebene) Das ist die emotionsloseste Ebene. Wenn eine Information in dieser Ecke bei dir ankommt, wirst du höchstwahrscheinlich keine Schwierigkeiten haben, diese Tatsache auch zu bemerken und sie entweder hinzunehmen oder darauf zu reagieren. Deine Innere Antwort auf die beiden Beispiele oben, wäre „Aha, ja, stimmt.“ Ohne „aber“ hintendran oder irgendeine unangenehme Emotion. Ebene 2: Tu doch was! …

13 Wochen Fokus – Woche 7: Ziele und wie sie funktionieren könnten

Rückblick auf die Anders-Woche Die Anders-Woche war wie erwartet anders :-) Was habe ich ausprobiert? Rückwärts gehen – im Haus schon sehr spannend ;-) Tee statt Kaffee in der Früh – ist sicher Gewohnheitssache, aber so richtig glücklich macht mich das nicht. Ein paar Mal „Ja“ gesagt, wo von meinen Kindern ganz sicher „Nein“ erwartet wurde … hat einen hohen Unterhaltungswert! Home-Office und Schuhe Das größte AHA-Erlebnis hatte ich allerdings mit Schuhen. Ich arbeite nun seit 15 Jahren im Home-Office unter „verschärften Bedingungen“. Das heißt, mein Schreibtisch steht im Wohnzimmer, wo am Nachmittag natürlich das Leben tobt. Einerseits ist es sehr praktisch, von zu Hause zu arbeiten und nicht immer gestylt sein zu müssen, andererseits habe ich mich gefragt, wie das mein Mindset beeinflusst. Ich sitze zwar nicht in der Jogging-Hose vor dem Computer, aber doch eher leger. Also anders gemacht: Als alle aus dem Haus waren: Anziehen, herrichten, als würde ich ins Büro gehen. Eine Runde um den Block laufen. Dann zu Hause die Schuhe (nach gründlichem Abputzen) anlassen! Habt ihr schon einmal beobachtet, …

13 Wochen Fokus – Woche 6: Neues

Ich habe Lust auf eine witzige Woche! Auf eine Anders-Woche! Darum ist auch der heutige Fokus-Artikel anders, ich beginne gleich mit deiner Challenge: Wozu das Ganze? Ich bin auf der einen Seite bekennende Fürsprecherin von Routinen und Plänen, andererseits aber auch sehr neugierig und (fast) immer bereit, Neues auszuprobieren und Altes zu hinterfragen. Das widerspricht sich für mich nur bedingt. So wichtig Rituale und Gewohnheiten sein können, es lohnt sich immer, über den eigenen Tellerrand hinaus zu schauen. Wie kannst du sonst entscheiden, was zu dir passt? Das Neue reizt mich vor allem, wenn ich darüber nachdenke, ob das, was ich bisher getan (oder auch nicht getan) habe, noch zu mir passt. Woher es kommt, dass ich es so mache oder auch einfach, wieso ich von einem bestimmten Gedanken überzeugt bin. Es gibt da eine nette Geschichte, ich weiß leider nicht mehr, wo ich sie zuletzt gelesen habe, darum nur eine Kurzfassung davon: Eine Tochter beobachtet, wie ihre Mutter beim Truthahn (oder ähnlichem) Stücke abschneidet, daneben in den Bräter legt und diesen in den Ofen …

13 Wochen Fokus – Woche 5: Prioritäten setzen

Rückblick auf die Vierte Fokus-Woche (So funktioniert die 13-Wochen-Aktion) Tja, das Thema „Kontakte“ ist ein schwieriges, das wurde mir in den Kommentaren bzw. auch in eMails bestätigt. Dementsprechend habe ich natürlich auch daran geknabbert. Hilfe bekam ich bei meinen Überlegungen durch einen meiner Coaching-Ausbilder (Bruno Kirchner) , der mir eine Idee geschenkt hat. Im September habe ich bei ihm ein Fortbildungs-Seminar besucht und dort schlauerweise mein Notizbuch liegen lassen. Er war so nett, es mir zuzuschicken und im Päckchen lag eine Postkarte mit einem netten Gruß an mich. „Nix Neues“ sagt ihr jetzt? Das mag sein. Aber diese Karte war keine 08/15-Postkarte sondern wirklich passend für meine Situation und darauf zugeschnitten, was im Seminar besprochen wurde. Dieser individuelle Gruß hat nun einen Ehrenplatz auf meinem Schreibtisch bekommen und ich freue mich immer noch darüber. Und manchmal hilft sie mir, die Perspektive zu wechseln. Was hat das mit meinen Kunden/Kontakten zu tun? Ursprünglich hatte ich vor, spezielle Postkarten für meine Kunden (z.B. zum Geburtstag) drucken zu lassen, diese Idee hat mich aber nicht wirklich „gepackt“. Daher …

13 Wochen Fokus – Woche 4: Kontakte

Tolle Artikel und Kommentare sind auch letzte Woche beim Fokus Entscheidungen geschrieben worden, vielen Dank! Mir hat die letzte Woche übrigens eine Erkenntnis und eine Entscheidung gebracht: Erkenntnis: Wabernde Nebelwolken im Hirn sind hinderlich. Entscheidung: Ich darf krank sein :-) Daher war ich auch in der letzten Woche ziemlich untergetaucht. Nachdem ich schon drei Wochen lang mit voller Nase und Husten herumgelaufen war, bin ich es jetzt endlich los. Diese Entscheidung hat sich also ausgezahlt! Aber nun zum Fokus dieser Woche: Wie verhältst du dich: wie ein Handy-Anbieter oder ein(e) Pensions-InhaberIn? Neukunden sind wichtig. Neue Kontakte auch. Ich schätze, da sind wir uns einig. Aber: Szene 1: Ich nehme an, ihr habt einen Handy-Vertrag. Ihr seid also Bestandskunden, vielleicht so wie ich auch schon seit Jahren (bei mir sind es 19!!!!). Ihr kennt auch die supergünstigen Tarife, die in regelmäßigen Abständen beworben werden. Habt ihr schon einmal versucht, als Bestandskunde so einen supergünstigen Sondertarif zu bekommen? Geht nicht. Gibt’s nur für Neukunden. Aaah ja. Szene 2: Vielleicht fahrt ihr gerne mehrmals an einen Urlaubsort, in …