Alle Artikel mit dem Schlagwort: Motivation

Auf der Suche nach Motivation

Deine Motivation geht winkend an dir vorbei? Dann probiere das aus!

Mit der Motivation ist das so eine Sache … Viele erzählen dir, dass sie von innen kommen soll. Intrinsische Motivation nennt sich das dann. Ja aber wo soll’s herkommen, wenn innen nichts ist? Denn wenn sie immer da innen wäre, die Motivation, dann bräuchte ich das hier nicht schreiben ;-). Warum arbeitest du (selbständig) im Home-Office? Es geht um Freiheit, der eigene Chef sein, sich von niemandem etwas sagen lassen müssen, der eigenen Leidenschaft folgen, so arbeiten können wie man will … und trotzdem bleibt in den Köpfen und im Verhalten das alte Bild von Arbeit. Oder besser gesagt, das negative alte Bild von Arbeit! Denn es gibt natürlich auch ein positives Bild davon … aber das ist einen eigenen Artikel wert … kommt bald. Oft lässt sich dieses Bild im Kopf durch viel Disziplin verwirklichen. Und ja, es gehört zur Selbständigkeit und zum effizienten Arbeiten im Home-Office Disziplin. Aber du musst es dir nicht so schwer machen! Wie, wo, wann und was arbeitest du am liebsten? Vielleicht fällt dir dazu der Satz ein, „Na …

virtuelles coworking

Virtuelles CoWorking als Motivations-Booster!

Wenn du meinen Newsletter abonniert hast – und ihn auch liest -, weißt du, dass ich in meiner Facebook-Gruppe ein Experiment laufen hatte. Wir trafen uns jeden Donnerstag  in einem Zoom-Raum und arbeiteten virtuell zusammen. Inzwischen haben wir verschiedene Spielarten von diesem Virtuellen CoWorking ausprobiert und die Ergebnisse haben mich und auch diejenigen, die dabei mitgemacht haben, verblüfft. Es zeigt sich wieder einmal: Menschen brauchen Menschen, um motiviert und glücklich zu sein! #CoWorking Click To Tweet Nein, natürlich nicht jeder und immer und 24 Stunden pro Tag – aber das, was uns Homeworkern oft abgeht, nämlich das Miteinander, kannst du dir durchaus ganz anders holen, als du vielleicht bisher gedacht hast. Das war am Virtuelle CoWorking für die TeilnehmerInnen so wertvoll 1. Der erste Schritt ist der schwerste Manchmal sind es nur Kleinigkeiten, die wir vor uns herschieben. Im Kopf werden sie dann immer größer – und der erste Schritt beim Umsetzen damit natürlich auch immer schwerer. Durch das Commitment in und vor der Gruppe wird es leichter, auch wirklich ins Tun zu kommen. Und …

5 Wege zu deiner Motivationsquelle

5 Wege zu deiner Motivations-Quelle [P016]

Kein Mythos, es gibt sie wirklich! DIE eine Quelle, die du anzapfen kannst, wenn du Motivation zum Durchhalten, Weitermachen oder auch zum Anfangen brauchst. Und sie ist nicht weit weg. Denn diese Quelle schlummert in dir! Auf meiner eigenen Reise zu meiner Quelle sind mir Menschen begegnet, die sie gar nicht anzapfen müssen. Sie denken einfach nicht darüber nach, ob ihnen eine Aufgabe Spaß macht, sondern erledigen „einfach“ das, was geplant war. Ich wage nicht zu behaupten, dass das der beste Weg ist, um produktiv und zufrieden zu arbeiten. Ich kann es mir nämlich nicht vorstellen, wie das immer funktionieren sollte. Denk nicht über den Spaßfaktor nach – tu‘ es! Click To Tweet Wenn du selbst nicht so „funktionierst“, sondern die Löcher kennst, in denen man stecken kann, wenn du dir jemanden wünschen würdest, der dich antreibt und motiviert, dann horch‘ in diese Folge hinein und hole dir frische Motivation aus der Quelle, die nie versiegt: aus dir selbst. In dieser Episode erfährst du: Auf welchem Weg sich einer meiner ersten Coachees gemacht hat, um …

Erfolgstagebuch

Das missverstandene Erfolgs-Tagebuch

Es gibt nicht DAS Erfolgs-Tagebuch. Es gibt nur DEIN Erfolgs-Tagebuch! Damit könnte ich eigentlich den Artikel schon beenden :-) Aber OK, ein bisserl mehr dazu darf es dann doch sein … Was mich dazu bringt, über Erfolgstagebücher zu schreiben, ist, dass es von fast jedem Coach, den ich kenne, empfohlen wird. Aber ich habe auch schon in einige fragende Gesichter geblickt, wenn ich das (ja, ich gehöre auch dazu) meinen Coachees empfohlen habe. Und vor allem habe ich schon von einigen Menschen gehört, dass sie nicht damit klargekommen sind und es wieder aufgegeben haben. Schade, wie ich finde! Fragen dazu und Widerstände dagegen Tagebuch schreiben ist in negativer Erinnerung. Ich habe bei meiner Entrümpelungs-Aktion über die Feiertage auch einige uuuuralte Tagebücher von mir gefunden … ohje ;-) Wie wahrscheinlich viele andere Teenies habe ich das Tagebuch hauptsächlich dazu verwendet, um mich „auszukotzen“ – du wirst noch sehen, das hat nichts mit einem Erfolgstagebuch zu tun. Also streiche alles, was du bisher mit deinen Tagebüchern erlebt hast und starte neu! Und was wenn ich keine Erfolge …

Motivation reicht nicht

Was du tun kannst, wenn dein Ziel als Motivation nicht reicht

Versprich deinem Kind auf dem Rücksitz deines Auto ein Eis, sobald ihr am Urlaubsort ankommen seid. In 8 Stunden. Bei 40 Grad Außentemperatur und ohne Klimaanlage. Und sprich ja nicht mit dem Kind! Gib‘ ihm auch nichts zum Spielen oder zum Zeitvertreib. Versprich ihm einfach nur ein Eis! Schon probiert? Ich kann dir garantieren, dass du in den nächsten 8 Stunden mindestens 765 Mal hörst: „Sind wir bald da? Ich will mein Eis! Jetzt! Wann bekomm‘ ich mein Eis?“ Wenn du Kinder hast, kennst du das sicher … Was Kinder am Rücksitz mit deiner Motivation zu tun haben. Natürlich kann es motivieren, das Große Ganze im Blick zu behalten, wenn du am Weg dorthin strauchelst oder dir die Luft ausgeht. Das macht aber den Weg dorthin nicht angenehmer. Es hilft vielleicht, deiner Selbstdisziplin einen Stups zu geben. Deinen inneren Schweinehund eine Zeitlang in die Knie zu zwingen. Aber die Klimaanlage schaltet es nicht ein, um beim Bild zu bleiben. Es macht deswegen auch nicht mehr Spaß, diese 8 Stunden im heißen Auto auszuhalten, oder? Liebe …

Achte auf die kleinen Momente, wenn du deine Leidenschaft finden möchtest

Du suchst deine Leidenschaft? Dann achte auf die kleinen Aha-Momente!

David Goebel hat mich zu seiner Blogparade eingeladen und fordert darin auf, über die Aha-Erlebnisse zu berichten, die quasi das Leben völlig auf den Kopf stellen und umkrempeln. Ich ging also auf die Suche nach meinem großen, überwältigenden, alles verändernden AHA – und bin dabei gescheitert. Es gibt sie bei mir nicht. Was es dafür gibt und gab, sind viele kleine AHAs, die mich dahin geführt haben, wo und wer ich jetzt bin. Was das mit Leidenschaft finden zu tun hat? Ich habe den Eindruck (und bitte widersprich mir, wenn du einen anderen hast …), dass sehr viele Menschen auf der Suche nach der eigenen Leidenschaft sind. Auch, um ein Business daraus zu machen. Denn mit Leidenschaft geht es sicher besser als ohne. Soweit unterschreibe ich das. Aber dabei konzentrieren sie sich auf die großen, überwältigenden emotionalen Momente. Suchen sie und warten darauf. Auf die Erkenntnis, DAS ist es jetzt! Aber stell‘ dir vor, du gehst über eine Blumenwiese und dein Blickfeld ist auf Pflanzen eingeschränkt, die höher als einen Meter wachsen. Was ist mit …

7 Tipps, wenn dir deine Arbeit keinen Spaß macht

7 Strategien, wenn dir deine Arbeit keinen Spaß macht

Zum Beginn von Abenteuer Home-Office in 2015 war ich zum ersten Mal Gast in einem Podcast. Das Interview mit Katharina Boersch kannst du dir hier anhören, dann hast du auch den Zusammenhang zu diesem Artikel :-). In diesem Interview jedenfalls hat Katharina mich mit einer Frage ein wenig kalt erwischt. Nämlich mit der Frage, ob es Dinge gibt, die ich nicht so gerne mache und wie ich mich dann motiviere, sie doch zu erledigen bzw. dran zu bleiben. Ja, natürlich hatte ich die Fragen vorab bekommen und mich so ein wenig darauf vorbereiten können. Die Vorbereitung ging relativ flüssig, bis ich eben zu dieser Frage kam, auf die ich nicht sofort eine sinnvolle Antwort hatte. Denn: Mir fiel nicht ein, was ich an meiner selbstständigen  Tätigkeit nicht mag. Im ersten Moment. Bei näherem Hinsehen fiel mir dann aber doch auf, dass ich ein paar Strategien entwickelt habe, die mich zwar nicht alles lieben aber doch alles mögen lassen, was ich so den ganzen Tag tue. Ein paar davon möchte ich dir hier an die Hand …

Motivation Pawlowscher Hund

Wecke den pawlowschen Hund in dir!

Es war mehr Zufall als Willkür Ich habe nur einige wenige CDs auf meinem PC, die ich somit relativ häufig höre. Irgendwann ist mir aufgefallen, dass ich bestimmte Alben immer nur bei bestimmten Tätigkeiten aufgedreht habe. Nachdem mir das bewusst geworden war, war ich natürlich neugierig darauf, ob’s auch umgekehrt funktioniert: Arbeit vor sich haben und zur Einstimmung/Motivation die „antrainierte“ Musik aufdrehen. Was soll ich sagen, natürlich funktioniert das ;-) Und was hat das jetzt mit einem Hund zu tun? Der Ausdruck „Pawlowscher Hund“ geht auf ein Experiment des russischen Forschers Iwan Petrowitsch Pawlow zur klassischen Konditionierung zurück. Ganz kurz und knapp: Dieser Forscher hat ein Experiment mit Hunden durchgeführt, indem er sie fütterte – und dabei immer eine Glocke läuten ließ. Im Endeffekt setzte nach einigem Training beim Hund der Speichelfluss ein, sobald er die Glocke hörte. Dieses Phänomen bezeichnete Pawlow als Konditionierung. Tja und ich komme in Programmier-Stimmung und -Konzentration wenn ich folgende Alben höre: Zucchero – All the Best Bill Wither’s Greatest Hits Josh Groban – Awake Kreatives Schreiben fällt mir am …

13 Wochen Fokus – Woche 11: Bitte mit Randschärfe!

Bedeutet Fokus Scheuklappen zu tragen? Ich stelle das Motto der 13-Wochen-Aktion zur Diskussion … Konzentration (oder eben Fokus) wird oft gleichgesetzt mit „nicht links und rechts schauen“ oder „stur darauf los“ und die Gefahr, dass die Umwelt rundherum verschwindet, wenn du dich auf etwas sehr stark konzentrierst ist natürlich vorhanden. Du arbeitest eventuell so hart, dass du die eigene Gesundheit aus dem Blick verlierst? Du konzentrierst dich vielleicht so auf deinen Nachwuchs, dass du den Anschluss an deinen Job verpasst? Du bist so mit dem Erfüllen deiner derzeitigen Aufträge beschäftigt, dass du auf die Generierung von Neukunden vergisst? Wenn das auch nur ansatzweise stimmen könnte, dann schalte ein wenig Randschärfe zu:   Der Unterschied ist eindeutig: Ohne ein wenig Randschärfe siehst du das „Rundherum“ nicht … Ich denke, die Kunst ist es, diesen Bereich auszubalancieren. Nicht zu viel, denn dann verlierst du den Fokus und wirst zu leicht abgelenkt, nicht zu wenig, denn dann gleitet dein Umfeld aus deinem Blick. Also stell‘ deine Randschärfe ein! Beschäftige dich in dieser Woche vielleicht mit einem der bisherigen …

13 Wochen Fokus – Woche 7: Ziele und wie sie funktionieren könnten

Rückblick auf die Anders-Woche Die Anders-Woche war wie erwartet anders :-) Was habe ich ausprobiert? Rückwärts gehen – im Haus schon sehr spannend ;-) Tee statt Kaffee in der Früh – ist sicher Gewohnheitssache, aber so richtig glücklich macht mich das nicht. Ein paar Mal „Ja“ gesagt, wo von meinen Kindern ganz sicher „Nein“ erwartet wurde … hat einen hohen Unterhaltungswert! Home-Office und Schuhe Das größte AHA-Erlebnis hatte ich allerdings mit Schuhen. Ich arbeite nun seit 15 Jahren im Home-Office unter „verschärften Bedingungen“. Das heißt, mein Schreibtisch steht im Wohnzimmer, wo am Nachmittag natürlich das Leben tobt. Einerseits ist es sehr praktisch, von zu Hause zu arbeiten und nicht immer gestylt sein zu müssen, andererseits habe ich mich gefragt, wie das mein Mindset beeinflusst. Ich sitze zwar nicht in der Jogging-Hose vor dem Computer, aber doch eher leger. Also anders gemacht: Als alle aus dem Haus waren: Anziehen, herrichten, als würde ich ins Büro gehen. Eine Runde um den Block laufen. Dann zu Hause die Schuhe (nach gründlichem Abputzen) anlassen! Habt ihr schon einmal beobachtet, …