Selbst-Management
Kommentare 23

Was hält dich davon ab, deine Erfolge zu feiern?

Erfolge feiern

Was wäre der Abschluss eines Jahres, ohne dir deine Erfolge bewusst zu machen? Zwar nicht ganz sinnlos aber du würdest nicht das Optimum aus diesem Rückblick herausholen.

Höre ich da vielleicht ein zartes Stimmchen aus deinem Hinterkopf, das sagt: „Ja aber ich hab‘ doch gar nichts Besonderes gemacht – und vor allem so viel, was ich mir vorgenommen hatte, gar nicht umgesetzt! Was soll ich denn da feiern?

Schau‘ genau hin, was dich abhält:

Du nimmst deine eigene Stärken als selbstverständlich

Ein Phänomen, das ich vor allem bei meinen KundInnen in der 1:1-Beratung beobachte. Sie leisten tolle Arbeit und weil ihnen gewisse Aufgaben leicht fallen, werden diese als selbstverständlich genommen.

Geht’s dir auch manchmal so? Da steckt vielleicht die Überzeugung dahinter, dass Erfolge „erkämpft“ werden müssen. Das führt allerdings leider dazu, dass du das, was du bereits kannst, nicht wertschätzt!

Du vergleichst deine Erfolge mit denen von anderen

Gerade für uns Onliner ist es ja sehr leicht, jemanden zu finden (bewusst oder unbewusst), der „mehr“ schafft. Mehr Fans. Mehr Produkte. Mehr Sichtbarkeit. Mehr Umsatz. Mehr Freizeit.

Ich gestehe, in diese Falle tappe ich auch ganz gerne. Nimm nur meine Aktion Goodbye 2016. Per heute sind 304 TeilnehmerInnen dabei, ihr Jahr mit Erfolgserlebnissen abzuschließen. Wenn ich das nun mit dem BlogMomentum von Markus Cerenak mit über 1200 TeilnehmerInnen vergleichen würde, wäre das Gefühl „nicht erfolgreich“ vorprogrammiert, oder?

Der weitaus bessere Weg ist es, deine aktuelle Situation (oder Aktion) mit vergangenen zu vergleichen, um einen objektiven Blick auf deinen Erfolg zu haben. In meinem Fall wäre das meine Aktion „Countdown zum Podcast-Start“, damals waren es 137 TeilnehmerInnen.

Du siehst was ich meine?

Alles andere ist nicht objektiv!

Du hetzt von einer Aufgabe zur nächsten

Du könntest diese Hetze auf „die Gesellschaft“ schieben. Oder auf „die schnelllebige Zeit“ oder wenn du magst, auch aufs Internet :-). Aber ich denke, das ist alles nicht zielführend. Einen Erfolg zu feiern heißt nicht unbedingt, dass du Freudentänze aufführen musst. Dass du den Rest des Tages mit Feiern verbringen musst (obwohl du das natürlich kannst, wenn dir danach ist!).

Oft reicht ein kleiner Augenblick, um dir bewusst zu machen, was du geschafft hast. Ein kleiner Augenblick, um diesen Erfolg in deine innere Vitrine ins Rampenlicht zu stellen und dir damit dieses Gefühl abzuspeichern.

Für später einmal, wenn es vielleicht nicht so gut läuft.

Du wirfst prinzipiell keinen Blick zurück

Etwas – egal wie groß oder klein – als Erfolg wahrzunehmen bedeutet auch immer, einen Blick zurück zu werfen. Denn jeder Erfolg ist auch durch eine Entwicklung geschehen. Und eine Entwicklung bedeutet eben, dass vorher etwas anders war.

Ja, und um zu sehen und wahrzunehmen, was du geschafft hast, musst du vergleichen (aber eben nicht mit anderen!).

Darum finde ich es auch so unglaublich wichtig, einen Wochenrückblick zu machen. Damit vergleichst du nämlich auch das, was du geplant hattest, mit dem, was du dann wirklich gemacht hast. Eine gute Basis, um auch kleine Entwicklungen (= Erfolge) wahrzunehmen!

Warum ist es gerade für Homeworker wichtig, Erfolge zu feiern?

Ich möchte damit nicht sagen, dass es für andere unwichtig ist. Aber du bist ziemlich alleine in deinem Home-Office – und niemand außer dir selbst, wird dir auf die Schulter klopfen und sagen: „Hammer, das hast du gut gemacht!„. Daher bist du hier selbst in der Pflicht, das zu tun!

Also: Spüre deine Erfolge des letzten Jahres auf!

  • Nimm deinen Kalender zur Hand oder grabe in deinem Blog und deinem Gedächtnis
  • Finde mindestens einen Erfolg pro Monat
  • Schreibe ihn auf!
  • Wenn du kreativ bist, mache eine schöne Collage daraus
  • Und wenn du bereits ein Visionen-Board hast: hänge diese Collage daneben!

Dir fällt nichts ein? Dann gehe die Suche etwas systematischer an und durchforste verschiedene Bereiche deines Lebens, wie z.B.:

  • Partnerschaft
  • Kinder
  • Freundschaften
  • Neue Kontakte
  • Lernen
  • Über den eigenen Schatten springen
  • Finanzielles
  • Business
  • Home-Office :-)
  • Persönliche Entwicklung

In diesem Sinne wünsche ich dir einen tollen Rückblick und wunderbare Feiertage.

P.S. Und nicht vergessen: Bleib‘ neugierig!


 

23 Kommentare

  1. Pingback: Wie geht es dir? - Welt mit Zwerg

  2. Pingback: Meine Learnings aus der Aktion Goodbye 2016 › Abenteuer Home-Office

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.