Featured, Home-Office
Kommentare 9

Damit das Home-Office kein Stolperstein für deine Beziehung wird

Home-Office Beziehung funktioniert

Ich bin heuer seit 24 Jahren verheiratet …

Davon habe ich 22 Jahre im Home-Office gearbeitet …

Und nein, das war nicht immer leicht.

Und ja, ich bin stolz auf meinen Mann und mich, dass wir das bisher gut hinbekommen haben.

Aber wo sind denn eigentlich die Fallstricke für eine Beziehung, wenn einer der beiden – oder auch beide im Home-Office arbeiten? Und wie kann man sie umgehen? Das habe ich mich gefragt …

Da das Thema Beziehung und Partnerschaft eines ist, das in meinen Augen nach einem Experten verlangt, habe ich Olaf Schwantes eingeladen, mit mir 4 Szenarien von Homeworkern (zugegebenermaßen eher Frauen …) durchzusprechen, die ich von meinen Kundinnen immer wieder höre, im Netz lese – oder eben auch selbst durchlaufen habe.

Was mir übrigens an Olaf ganz extrem gefällt, ist seine Unaufgeregtheit und, ja das gehört wohl auch zu einem Beziehungs-Coach dazu, seine sehr klare Ausdrucksweise …

 

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Und das sind die Szenarien im Home-Office, die wir durchsprechen:

  • Frau ist bei Kindern zu Hause und beginnt „nebenbei“ sich selbständig zu machen.
  • Beide Partner arbeiten auswärts, einer wechselt ins Home-Office
  • Beide Partner arbeiten im Home-Office
  • Ein Partner arbeitet im Home-Office und der andere geht in den Ruhestand

Meine Fragen an Olaf lauteten jeweils: Welches Konfliktpotential beinhalten diese Konstellationen jeweils – und wie umgehen wir sie am besten?

Du erfährst:

  • Was die verbindende Klammern über alle 4 Situationen sind
  • Was das wichtigste ist, wenn sich die Lebensituationen ändern
  • Warum Gedanken zu Erwartungen werden
  • Warum dein Rollen-Verständnis wichtig ist
  • Wie Rituale in welcher Situation unterstützen
  • Wie du entspannt nach Hause kommst
  • Wieso Alternativen besser als Kompromisse sind
  • Was Beziehung mit einer Semmel zu tun hat
  • Warum Erlebnisse außerhalb des Home-Office wichtig sind
  • Warum Fokus nicht nur fürs Selbstmanagement wichtig ist
  • Was eine Bucketlist für Paare ist
  • Wieviel Nähe gut oder weniger gut ist
  • Warum du dir überlegen solltest, welche Rollen dein Partner für dich einnehmen soll

Danke fürs Zuhören!

Bitte unterstütze mich dabei, den Podcast bekannter zu machen, indem du auf iTunes eine Rezension und/oder eine Bewertung hinterlässt! Hier zeige ich dir genau, wie’s geht.

iTunes Stitcher RSS-Feed

Ich denke durch dieses Gespräch mit Olaf wird klar – es kann super klappen in der Beziehung, egal ob nur ein Partner oder beide im Home-Office arbeiten – wenn die Kommunikation klappt und auf Veränderungen reagiert wird.

Und jetzt darf ich einmal ganz neugierig sein und dich fragen: Wie geht es dir und deinem Partner/deiner Partnerin mit deiner Arbeit im Home-Office? Hast du noch einen erprobten Tipp für meine LeserInnen?

Ich freue mich auf deine Geschichten!

Zu Olaf Schwantes

Olaf SchwantesOlaf Schwantes begleitet und unterstützt Paare dabei, wieder frischen Wind in ihre langjährige Beziehung zu bringen. Weit bevor es zu ernsthaften Problemen und Konflikten kommt. Denn dann sind die Chancen deutlich höher, den Weg zurück zu einer glücklichen, starken und liebevollen Partnerschaft zu gehen.

Der Transfer in den Paar-Alltag steht im Vordergrund, gerne mit Leichtigkeit und Humor.

P.S. Und bleib‘ neugierig!


 

 

Überblick verloren?

Dann hol‘ ihn dir zurück!
In der Home-sweet-Office Challenge
vom 01. – 05. Oktober 2018

Mit Virtuellem CoWorking zum Dranbleiben!

Mit deiner Anmeldung erhältst du automatisch auch meinen wöchentlichen Newsletter mit den besten Tipps für dein Selbstmanagement, den aktuellen Beiträgen im Blog und speziellen Angeboten.

 

 

9 Kommentare

  1. Sehr interessant! Ich arbeite selbst als Freiberuflerin im Home Office, mein Partner ist selbstständig als „Vertreter“ und hat sein Büro natürlich auch daheim. Jeder hat sein eigenes Büro, was uns auch sehr wichtig war. Habe ich wichtige Dinge zu bearbeiten, bei denen ich mich sehr konzentrieren muss, sage ich ihm auch mal, dass ich die nächste Stunde bitte nicht gestört werden will. Anders herum genauso. Es klappt sehr gut bei uns und das nun seit (erst) knapp 2 Jahren :-D
    Dennoch erfordert so ein Home Office, vor allem wenn beide daheim sind, sehr viel Disziplin… Es gibt dann doch mal Phasen, dass wenn einer von uns gerade so gar keine Lust zum Arbeiten hat, dies auf den anderen abfärbt :-D

    • Hallo liebe Fashionqueens Diary,
      danke, dass du deine Erfahrungen teilst. Und ja, es ist kein Sprint, sondern es geht um den langen Atem. So ist es eben wichtig – so wie du es beschreibst – sich immer wieder einmal zu erinnern und darüber gemeinsam austauschen.

      Alles Liebe für euch beide und weiterhin so einen guten Weg,
      Olaf

    • Oh, diese Art der Ablenkung kenne ich sehr gut – auch wenn wir nicht beide im HO arbeiten ;-) Wenn mein Mann zu Hause ist, fällt es mir nicht so leicht, dranzubleiben, wenn ich nicht top motiviert bin ;-). Du schreibst „erst seit 2 Jahren“ … das „erst“ würde ich streichen, ist doch großartig, dass ihr so schnell zu einem guten Miteinander gefunden habt, gratuliere!

      Liebe Grüße,
      Claudia

  2. Liebe Claudia,

    ein interessantes Interview, das die Stolperfallen und Lösungsstrategien des Home-Office für Paare so klar herausstellt.

    Aus unserer Erfahrung im Paar-Coaching ist das Risiko dieser Arbeitsform die fehlende Abgrenzung zwischen Arbeit und Freizeit. Oft helfen den Partnern neben der räumlichen Trennung von Arbeit und privat Rituale. Beispielsweise spezielle Kleidung(sbestandteile), die beiden Partnern deutlich machen: wenn ich diese Schuhe trage, dann arbeite ich.

    Herzliche Grüße

    Alexander und Maren

    • Liebe Maren, lieber Alexander,
      vielen Dank für euren Kommentar und die Ergänzungen. Ja, schöne Idee mit den Kleidungsstücken, gerade wenn es mit den Worten nicht mehr so gut klappt!

      Alles Liebe für euch 2
      Olaf

    • Hallo, Maren und Alexander!

      Vielen Dank für eure Zeilen – den Kleidungs-Trick finde ich großartig, vielen Dank dafür!

      Euch noch viele gute Gespräche!

      Liebe Grüße,
      Claudia

  3. Liebe Claudia,

    Klasse!
    Das Thema „Zeit“ ist eins der Top-Themen, die Paare zu mir führen.
    Zwar nicht nur im Home-Office, auch wenn einer die Woche lang auswärts arbeitet.
    Die Tipps insgesamt sind sehr wertvoll.
    Absprachen, Rituale, auf sich achten, ….
    Vielen Dank!

    • Liebe Elke,
      vielen lieben Dank für dein Feedback, das freut mich, dass sich das auch mit deiner Erfahrung deckt. Zeit ist fast ein Dauerthema, nicht nur im Home-Office. Da zeigt es sich manchmal nur extremer …
      Alles Liebe für dich und deine Arbeit mit den Paaren,
      Olaf

    • Liebe Elke,

      danke für deine Zeilen! Solche zeitweise Fernbeziehungen stelle ich mir auch extrem schwierig vor. Vor allem weil die Erwartungshaltungen an die Zeit, die man dann zusammen verbringt, extrem hoch sind. So erlebe ich das zumindest bei Paaren, die ich kenne und die dieses Konzept leben.

      Liebe Grüße,
      Claudia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.