Alle Artikel mit dem Schlagwort: fokussiert arbeiten

kreative Wochenplanung

Wochenplanung – So bringst du Struktur in deine Wochen

Immer wieder werde ich nach einer Vorlage für eine Wochenplanung gefragt – und muss antworten , dass du dir so eine Vorlage leider nur selbst erstellen kannst. Nicht, was das Tool oder die technische Vorlage betrifft, da kennst du vielleicht auch schon mein Excel-Cockpit. Die Frage geht eher in Richtung der Einteilung, Zeitplanung und damit auch Zeitmanagement. Wie viel Zeit verwende ich für Projekte, Social Media, Administration, usw. und wann und wie ich das in meine Woche einplane. Hinter dieser Frage steht meiner Erfahrung nach auch der Wunsch, so eine Vorlage einmal zu erstellen und dann diese unangenehme Sache ein für alle Mal erledigt zu haben. Das kann für dich funktionieren, muss es aber nicht! Denn was ist, wenn deine Wochen nicht immer gleich ablaufen? Oder sich Umstände ergeben, die nicht (mehr) in deine Vorlage passen? Genau, alles von vorne! Einerseits ist das ein wenig mühsam, weil du dir immer wieder neue Gedanken dazu machen musst, aber hey! Dafür hast du jede Woche wieder die Möglichkeit, etwas Neues, Besseres für dich zu kreieren! #Wochenplanung – …

Gewohnheiten ändern

3 Mini-Gewohnheiten, die dir helfen, fokussiert zu arbeiten

Wenn Homeworker in mein Programm Home-sweet-Office 2.0 einsteigen, dann ist der Impuls dazu meist daraus entstanden, dass sie irgendetwas anders machen möchten, als sie es eben bisher gemacht haben. Dabei geht es nicht nur darum, sich neue Tools zu erarbeiten, sondern grundlegende Veränderungen in ihre Gewohnheiten zu bringen: Sie verändern ihre Arbeitsabläufe. Sie verändern ihre Einstellung zu ihrer Arbeit im Home-Office. Sie verlängern ihren Gedulds-Faden. Mit sich selbst und den Dingen, die im Home-Office hereinflattern und oft nicht unter Kontrolle zu bringen sind. Sie verändern ihre Prioritäten.​ Sie gewöhnen sich ganz neue Routinen an. Gerade der erste Punkt, nämlich das Verändern der Gewohnheiten macht allerdings immer wieder Bauchweh. Nicht nur bei ihnen. Denn auch ich bin nicht davor gefeit, dass Veränderung sich im ersten Moment nicht unbedingt positiv anfühlt. Schließlich gibt es gute Gründe dafür, dass Gewohnheiten so sind, wie sie sind. Brauchst du wirklich eine Morgenroutine? Unlängst wurde ich sogar von einer Interessentin gefragt: „Muss ich mir dann auch so ellenlange Morgenroutinen zusammenstellen und angewöhnen? Darauf hab‘ ich nämlich überhaupt keine Lust!“ Nein, muss …

Wie du fertig werden kannst

Wie du endlich mit deinen Aufgaben fertig werden kannst

Mit dem Thema „fertig werden“ gehe ich schon relativ lange schwanger … um jetzt endlich damit fertig zu werden 😉 Denn es begleitet mich und meine TeilnehmerInnen von Home-sweet-Office 2.0 natürlich immer wieder: Wie planst du am besten, um am Ende des Tages fertig zu werden? Wie gehst du Projekte an, um sie zu Ende zu bringen? Was tun gegen dieses blöde Gefühl, wenn du dir etwas auf die ToDo-Liste gepackt hast und dann doch nicht erledigst? Warum ist fertig werden so wichtig, damit du zufrieden mit dir selbst bist? Woher kommt dieser Anspruch an dich selbst? Wie kannst du mit diesem Anspruch so umgehen, dass er dich nicht in den Burnout treibt? Und vor allem: wie und was tun, um wirklich fertig zu werden? Gibt es überhaupt ein „fertig werden“ als Selbständige(r) im Home-Office? Definitiv ja. Denn jede Aufgabe, die du dir vornimmst, ist irgendwann einmal abgeschlossen. Egal ob’s ein Telefonat oder ein großes Projekt ist, irgendwann ist es so weit … Außer vielleicht, du denkst jetzt an Projekte ohne Endtermin, wie z.B. Content-Marketing, …

Innere Ablenker verhindern

Wie du deinen inneren Ablenkern ein Schnippchen schlägst

Wenn über Ablenkung geseufzt wird, dann stehen oft an erster Stelle die Klassiker wie Facebook, eMail, Telefon, Waschmaschine und Co. Für all diese Ablenkungen von außen gibt es recht probate Mittel, sogar Tools (OK, bei der Waschmaschine nicht …), um sie zu vermeiden und deinen Flow nicht unterbrechen zu lassen. Es sind die Inneren Ablenker … Wobei – wenn du erst einmal im berühmten Flow schwimmst, dann ist es eher unwahrscheinlich, dass du dich von solchen äußeren Kleinigkeiten unterbrechen lässt. Aber, wie gesagt, dagegen lässt sich recht leicht etwas tun. Handy auf Flugmodus stellen. Facebook Benachrichtigungen abstellen und die App oder das Browserfenster schließen. EMail-Programm schließen. Welche inneren #Ablenker hindern dich am fokussierten Arbeiten? Click To Tweet Was allerdings ein bisserl schwieriger scheint, ist die inneren Ablenker auszuschalten. Deine Gedanken und Gefühle. Denn dafür gibt es keinen Knopf. Der Druck, das aber zu wollen (weil du dich ja konzentriert mit etwas anderem beschäftigen solltest …) wird immer größer und das Ringelspiel nimmt Fahrt auf. Immer wieder bekomme ich als Rückmeldung auf eine meiner drei Zutritts-Fragen …

Fokussiertes Arbeiten durch Beobachtung

Fokussiertes arbeiten gelingt nicht? Beobachten hilft!

„Ich will dranbleiben.“ „Mir fällt fokussiertes Arbeiten so schwer.“ „Ich will mich nicht ablenken lassen.“ Das sind oft die Aussagen, die ich höre, wenn ich meine Kunden oder KursteilnehmerInnen frage, was sie verändern möchten. Und du weißt, es ist oft gar nicht so leicht, wenn das Wort „verändern“ darin vorkommt … Mit oder ohne Hilfsmittel – Veränderung ist nicht leicht Natürlich gibt es alle möglichen Tools, um die eigene Konzentration zu steigern. Entweder währenddessen, wie z.B. brain.fm, oder vorher, indem du z.B. mit focusme möglichst viele Ablenker ausschaltest. Dabei geht es allerdings um den aktuellen Moment und oft haben solche Hilfsmittel den Nimbus von „Ich kann nicht anders, ich schaff’s nicht ohne„. Diese Gedanken finde ich gefährlich, denn sie geben dir das ein schlechtes Gefühl, vielleicht sogar ein negatives Selbstbild, weil du „es“ nicht ohne Krücke kannst. Außerdem ist das jeweils nur ein kurzfristiger Effekt, der keine langfristige und anhaltende Veränderung bringt. Versteh‘ mich bitte nicht falsch, ich selbst verwende brain.fm auch, um mich zu unterstützen, ich empfehle es sogar sehr gerne. Aber es sollte …

nur zwei Stunden für dein Business

Wenn du nur 2 Stunden täglich für dein Business hättest …

Ein Fokus-Experiment für dein Business Am vergangenen Wochenende war ich bereits das dritte Mal beim Inspicamp, organisiert von Marit Alke und Katrin Linzbach, in Bonn – und endlich war ich bereit, selbst eine Session anzubieten. Die Frage, die ich der Gruppe meiner Session gestellt habe lautet: Was würdest du anders machen, wenn du nur 2 Stunden täglich für dein Business hättest? #Selbstmanagement Click To Tweet Genauer gesagt: Was würdest du weniger / mehr / anders / nicht mehr machen, wenn du eben nur so wenig Zeit hättest. Als Ausgangs-Überlegung für dich: du kennst vielleicht das „Urlaubs-Syndrom“. Denn die letzten Tage, bevor du auf Urlaub fährst, bekommst du unheimlich viel weiter. Du arbeitest extrem konzentriert, es fällt dir leicht, Prioritäten zu setzen und zu entscheiden, was nicht wichtig genug ist, um noch erledigt zu werden. Wenn das vor einem Urlaub funktioniert – wie toll wäre es, wenn du das auch im „Normal-Modus“ schaffen könntest? In dieser Episode erfährst du: Wie ein Barcamp funktioniert Was ich aus den Veränderungen in den letzten Jahren auf dem Inspicamp mitgenommen …

Pomodoro-Technik funktioniert nicht

Die größten Fallstricke bei der Pomodoro-Technik – und wie du sie umgehen kannst

Die Pomodoro-Technik ist schon in einigen Blog-Beiträgen und Podcast-Episoden Haupt- oder Nebendarsteller gewesen – einfach, weil sie für viele Homeworker funktioniert, in diesem Artikel habe ich bereits 20 Vorteile und einen Nachteil von Pomodoro beschrieben. Aber was ist eigentlich, wenn du Tomaten magst, aber beim ersten Bissen in diese feststellst, dass sie dir nicht schmeckt? Wenn Pomodoro nicht funktioniert … Nach vielen Gesprächen und schriftlichen Diskussionen mit Pomodoro-Nichtanwendern traue ich mich zu behaupten, dass diese über die immer selben Fallstricke stolpern: Was tun, wenn #Pomodoro nicht funktioniert? Click To Tweet „Die 25 Minuten sind bei Pomodoro zu kurz“ Zu kurz wofür? Es ist nicht immer unbedingt notwendig, deine Aufgaben so zu zerlegen, dass sie in diese 25 Minuten passen. Viel ausschlaggebender ist, WIE du die 5 Minuten Pause nach einem Pomodoro-Abschnitt verbringst … Du kannst natürlich auch 3 x 25 Minuten an einer Aufgabe arbeiten! Ausschlaggebend ist zwischendurch die Pause. „Ich vergesse darauf, den Timer richtig zu stellen“ Ja, das kann ich nachvollziehen, ist mir zu Beginn genauso gegangen. Daher ist es wichtig, den für …

fokussiert arbeiten und Scheuklappen aufsetzen

Wo nehm‘ ich bloß den Fokus her?

Techniken und Methoden alleine bringen’s nicht! Sich auf eine einzige Sache zu konzentrieren, ist für viele etwas, das nicht unbedingt Spaß macht. Wo es am Wegesrand doch so unheimlich spannende Dinge gibt, die mindestens genau so interessant sind! Das vielseitige Interesse bis hin zu Multitasking wird in meinen Augen auch recht oft mit „Kreativität“ gleichgesetzt. Aber Fokus bedeutet nicht, dass du dich nur für eine Sache interessieren darfst und mit Scheuklappen durch’s Leben läufst. Es bedeutet nur, dass du dich zu einer Zeit mit einer Sache beschäftigst. Dann eben die Scheuklappen aufsetzt, um sie, nachdem du fertig bist, wieder abzunehmen. Mach‘ eines – aber das richtig! #Fokus Click To Tweet Genau dieser Wechsel ist für uns Selbständige besonders schwierig, wie ich beobachten kann – nicht nur bei meinen Kunden :-). Was macht es so schwer, den Fokus zu halten? Vorweg: es gibt unzählige Methoden, Techniken und Tipps, die du dazu verwenden kannst, um konzentriert bei einer Sache zu bleiben. Ich habe allerdings beobachtet, dass die ganzen Tipps überhaupt nichts helfen, wenn die Basis dafür nicht …

fokussiert arbeiten

Mit der optimale Arbeitsession zu mehr Fokus

Den ganzen Tag konzentriert bei der Arbeit zu sein und eine Aufgabe nach der anderen abzuarbeiten – das geht nicht, da stimmst du mir sicher zu. Es braucht Phasen der Entspannung genauso wie Phasen der Konzentration. Darum empfehle ich meinen Kurs-TeilnehmerInnen, immer wieder optimale Arbeitsessions einzubauen. Es bringt wesentlich mehr, täglich ein bis zwei Sprints einzubauen, als einen ständigen Marathon zu laufen. Das bedeutet, dass du dich für diese Phasen aber auch quasi von der Außenwelt „abschotten“ solltest, um Unterbrechungen zu vermeiden. Und hier tauchen große Widerstände auf – denn wir müssen doch jederzeit und immer für unsere Kunden, Familie und Freunde erreichbar sein, oder? Arbeiten heißt nicht unbedingt fokussiert arbeiten! #Homeoffice Click To Tweet Außerdem gibt es einige (gute) Gründe, warum Ablenkungen und Unterbrechungen im Tagesablauf herzlich willkommen sind … In dieser Episode erfährst du: Was mit deiner Konzentration passiert, wenn du dich unterbrechen lässt. Ein paar Gründe, warum Unterbrechungen willkommen sind. Tipps, wie du in den Arbeitsflow kommst. 3 Möglichkeiten, deine Kunden und Kontakte daran zu gewöhnen, dass du nicht immer erreichbar bist …

Durch Beschränkung fokussiert arbeiten

Wenn du DAS akzeptierst, arbeitest du ab sofort fokussiert!

Ich fange einmal gleich mit der Auflösung des „Rätsels“ der Überschrift an: Ohne Beschränkung kein Fokus! Click To Tweet So einfach ist es und eigentlich könnte der Artikel hier auch schon enden :-) Die Tipps, wie du fokussiert arbeiten kannst sind vielfältig und ich selbst werde nicht müde, sie hier im Blog, im Podcast, mit meinen Kunden oder auch in Home-sweet-Office 2.0 immer wieder durchzukauen. Du kennst sie wahrscheinlich alle: Facebook & Co. ausschalten Nein sagen Keine Zufälligkeiten Störungen ausschalten Planen Ziele setzen Kein Multitasking Pomodoro-Technik Schreibtisch aufräumen Tools, um Internetzugang abzudrehen und noch jede Menge mehr Siehst du den roten Faden, der sich durchzieht? Beschränkung! Du kannst nicht alles haben! Zumindest nicht gleichzeitig – und genau das ist der Punkt. In Ungarn sagt man: „Wer zwei Hasen jagt, erwischt keinen.“ Soll heißen: wenn du zwei Hasen hintereinander jagst, steigt die Chance wesentlich höher, beide – oder zumindest einen zu erwischen. Was Hasen mit deiner Arbeit zu tun haben Fokus bedeutet auch Konzentration. Und jeder konzentrierte Gedanke verbraucht Körperenergie – und nicht gerade wenig! Ohne …