Autor: Claudia Kauscheder

selbständig selbst und ständig arbeiten

Wie du verhinderst, selbst und ständig zu arbeiten

Ich bin sogar als Angestellte in diese selbst-und-ständig-Falle getappt! Nicht, dass du glaubst, dass ich Überstunden bezahlt bekommen habe … und trotzdem habe ich an Wochenenden „in Ruhe“ programmiert und aufgeholt, was ich unter der Woche nicht geschafft hatte. Oft ganz ohne Zeitaufzeichnung, also auch ohne Zeitausgleich … Und nein, das hatte niemand von mir erwartet. Mir hat die Arbeit einfach so viel Spaß gemacht und es war eine willkommene Abwechslung von den Kindern. Womit wir auch gleich beim ersten Punkt wären. Was zu selbst und ständig führt Eigentlich müsste ich hier alle Bereiche des Selbstmanagements und des Zeitmanagements aufzählen. Denn sie alle führen dazu, dass du zu viel arbeitest. Aber ich möchte dieses Phänomen von einer anderen Seite aus angehen. Deine Arbeit macht dir Spaß Ich behaupte einmal, dass du dich selbständig gemacht hast, weil du einerseits unabhängig arbeiten möchtest, aber auch, weil dir deine Arbeit Spaß macht. Das ist so etwas wie eine Grundvoraussetzung dafür. Zumindest die „Kernarbeit“. Wenn du etwa Coach bist, dann wird dir höchstwahrscheinlich die direkte Arbeit mit deinen Klienten …

Aufschieberitis überwinden

Meine besten Tipps gegen Aufschieberitis

Diesen Studenten-Scherz hast du sicher schon einmal gehört: „Meine Wohnung war noch nie so sauber wie vor der Abschluss-Prüfung!“ Studenten sitzen dann nämlich in ihrer Wohnung an ihrem Computer und die Möglichkeiten, sich abzulenken sind fast unbegrenzt. So ähnlich könnte es dir gehen, wenn du selbständig bist und im Home-Office arbeitest. Es gibt so viele Gelegenheiten, etwas anderes zu tun, als das, was auf deiner ToDo-Liste steht! Und es gibt keinen Chef oder Kollegen, die Ergebnisse einfordern und dich von deiner Aufschieberitis abhalten! Du weißt ganz genau, was du tun solltest. Du weißt sogar, warum du es erledigen solltest. Aber du tust es nicht. Und du fragst dich immer wieder: „Vom Kopf her verstehe ich, dass ich das nicht aufschieben sollte – aber warum tu‘ ich es dann nicht einfach?“ Dieser Artikel ist ein Versuch, dir Strategien an die Hand zu geben, mit denen du deine Aufschieberitis überwinden kannst. Ich verstehe nicht, warum ich so viel aufschiebe Die gute Nachricht ist: zu prokrastinieren ist etwas völlig Normales und eigentlich nur eine Gewohnheit. Und Gewohnheiten kannst …

Arbeitsabläufe optimieren

Deine Arbeitsabläufe funktionieren nicht? – 3 Gründe

Weißt du, was eine der besten Möglichkeiten ist, Zeit bei deiner Arbeit zu sparen? Auch wenn’s vielleicht langweilig klingt: die Dinge immer in der gleichen Reihenfolge zu bearbeiten. Das nennt sich dann Arbeitsablauf oder Workflow. Aber es geht nicht nur darum, Zeit zu sparen, sondern auch Fehler zu verhindern, die nicht aus technischen Schwierigkeiten oder Unwissenheit entstehen, sondern schlicht daraus, dass du dein Gedächtnis mit Kleinigkeiten überladest. Wenn du jetzt der Meinung bist, dass du so etwas überhaupt nicht hast – unbewusst sind diese Abläufe ganz sicher bei dir verankert. Wie wäre es, eine bewusste Entscheidung dafür zu treffen? Manchmal funktionieren Arbeitsabläufe aber leider trotz aller Bemühungen nicht und aus den Gesprächen mit meinen KundInnen gibt es dafür folgende drei Gründe. Du hast in deinem Arbeitsablauf kleine Lücken Wenn Arbeitsabläufe reibungslos funktionieren, dann sind die einzelnen Arbeitsschritte so hintereinander geschaltet, dass einer fast automatisch zum anderen führt. Und zwar, ohne, dass du nachdenken oder noch einmal zu einem früheren Schritt zurückkehren musst. Aber oft tauchen kleine Lücken darin auf, die dich stolpern lassen und der …

weniger ablenken lassen durch einen Eingangskorb

Weniger ablenken lassen durch das Konzept Eingangskorb

Es lässt sich kaum verhindern … Du möchtest etwas auf Facebook posten – und da springt dir ein interessanter Artikel ins Auge. Du bist dabei eine E-Mail zu schreiben – und da erscheint während du schreibst eine E-Mail in deinem Posteingang, für die du mehr als 2 Minuten brauchst, um sie zu beantworten. Dein Kind steckt den Kopf in dein Home-Office und sagt dir, dass es noch eine Unterschrift für die Schule braucht. Und zack – du bist abgelenkt! Dabei wolltest du dich doch weniger ablenken lassen, während du arbeitest! Das ist eine sehr häufige Antwort auf meine Frage: „Was ist deine größte Schwierigkeit beim Arbeiten im Home-Office?“ Dass Ablenkungen überall lauern. Und darum empfehle ich gerne den virtuellen Eingangskorb als Gegenmaßnahme! Einen Eingangskorb kennst du vielleicht von früher aus dem Arbeiten im externen Büro. Ein netter Schuber, der sich im Laufe der Woche mit Papier füllt, weil jeder, der etwas von dir erledigt haben möchte, seine Unterlagen dort hinterlässt. Im optimalen Fall stört dich das nicht, weil du weißt, dass du dir die Zeit …

Arbeitsvorbereitung im Online-Business

Mit Arbeitsvorbereitung zu mehr Produktivität

Er ist wieder einfach so hineingestolpert. In seinen Tag. Ich spreche von einem 1:1-Kunden, der mir frustriert erzählte, dass er am Montag ins Büro kam, die MitarbeiterInnen sich auf ihn gestürzt haben und damit der Tag schon verloren war. Das war der Moment, als ich sehr eindrücklich über Arbeitsvorbereitung mit ihm gesprochen habe … Arbeitsvorbereitung für Solopreneure Klar, dir passiert das als SolopreneurIn nicht unbedingt, du hast ja keine Mitarbeiter. Zumindest nicht im engeren Sinne, denn deine „Mitarbeiter“ kommen in ganz anderer Form um die Ecke: Dein E-Mail-Eingangskorb verlangt nach Aufmerksamkeit von dir. Deine Social-Media-Kanäle buhlen um einen Blick von dir. Und der Papier-Stapel auf deinem Schreibtisch wird auch nicht kleiner. Warum du all das beim Start in deinen Tag vorerst ignorieren solltest und wie du durch Arbeitsvorbereitung deine Produktivität erhöhen kannst, darum geht’s heute. Du kannst jede (größere) Aufgabe im Prinzip in drei Abschnitte aufteilen: (Arbeits)-Vorbereitung TUN Nachbereitung Wenn du das im Hinterkopf behältst, dann fällt es dir übrigens auch leichter, größere Aufgaben so herunterzubrechen, dass sie für dich kleiner und damit auch machbarer …

sorge für deine psychische Gesundheit im Online-Business

7 Tipps, wie du im Online-Business deine psychische Gesundheit erhältst

Ich wollte nie selbständig sein! Meine Eltern hatten eine Kfz-Werkstatt und ich habe als Kind einfach gesehen, was da alles dranhängt. Es gab keine Familien-Urlaube, ich musste ins Halbinternat (ich hab’s gehasst!) und das Thema „Firma“ war omnipräsent. Aber der Vergleich mit meiner heutigen Selbständigkeit hinkt natürlich ganz gewaltig. Ich habe keine Angestellten, muss keine Miete zahlen, keine teuren Maschinen anschaffen und obwohl im Online-Business die Vorleistung wichtig ist, steckt meistens nur Zeit drinnen, aber kein Kapital. Jetzt könntest du denken, dass es durch den Wegfall all dieser Investitionen ganz easy-peasy ist, mental stark zu sein und das Thema psychische Gesundheit im Online-Business gar keines ist. Allerdings spielen hier ganz andere Faktoren eine Rolle. Warum gerade im Online-Business? Die meisten meiner KundInnen sind EinzelunternehmerInnen. Und genau das (und das „online“ im Online-Business) bringt allerdings Faktoren mit, die es umso wichtiger machen, warum du deine psychische Gesundheit fördern und darauf achten solltest. Du bist wahrscheinlich mit deinem Business alleine auf weiter Flur, zumindest was deine Familie und deinen Freundeskreis angeht. Das Internet macht es dir leicht, …

Aufgaben priorisieren

Aufgaben priorisieren nach dem Domino-Prinzip

Aufgaben priorisieren passiert meist nach dem Prinzip „Wer am lautesten schreit, kommt zuerst dran.“ Aber wann hast du zum letzten Mal eine Aufgabe erledigt, bei der dir nicht die Zeit oder ein Termin im Nacken gesessen hat? Wenn du dich daran nicht mehr erinnern kannst, dann bis du hier genau richtig, denn dann priorisierst du deine Aufgaben nach der Dringlichkeit und nicht nach der Wichtigkeit! Identifiziere deine Domino-Aufgaben! Bei den Domino-Aufgaben geht es nicht um die operative Arbeit in deinem Tagesgeschäft. Zumindest nicht unmittelbar. Und darum gehen sie oft in diesem Tagesgeschäft unter. Bevor du damit anfangen kannst, sie für dich zu identifizieren, klären wir einmal, was diese Aufgaben gemeinsam haben: Du schiebst sie vor dir her. Sie sind vordergründig nicht dringend, weil kein Termin dranhängt. Sie würden dein Tagesgeschäft im ersten Moment verlangsamen. Darum greifst du sie nicht an. Sie fühlen sich für dich riesig an. Oder du weißt nicht genau, wie du sie angehen sollst. Sie haben allerdings auch gemeinsam, dass sie dir in Zukunft Zeit und Energie sparen würden, wenn du sie …

Die größten Zeitfresser im Content-Marketing und wie du sie vermeidest

Die 7 größten Zeitfresser im Content-Marketing

Sie machen den Unterschied zwischen Durchquälen und Entspannung: die Zeitfresser im Content-Marketing! Bei vielen davon geht’s nur um Minuten, aber die sammeln sich und entscheiden im Endeffekt, ob dein Marketing für dich funktioniert … Kein strukturiertes Content-Archiv Zu Beginn meiner Anstellung als Programmiererin war’s wirklich mühsam. Ich lernte „by doing“ und habe jede einzelne Code-Zeile Buchstabe für Buchstabe eingetippt, herumprobiert, wieder verworfen und neu gemacht, bis es funktioniert hat. Jahre später war Copy-and-paste angesagt, denn ich hatte so viele unterschiedliche Funktionen entwickelt, dass bei den „alten“ garantiert etwas zu finden war, das ich weiterentwickeln oder anpassen konnte. Du siehst, worauf ich hinaus will. Hätte ich mir nicht ein gut strukturiertes Code-Schnipsel-Archiv angelegt, dann hätte ich jedes Mal wieder von vorn beginnen oder erst lange suchen müssen, um eine Applikation zu entwickeln. Nicht sehr effizient, oder? Genau denselben Zeitfresser identifiziere ich bei meinen KundInnen auch in ihrem Content-Marketing. Sie finden es bestechend und logisch, alte Inhalte wiederzuverwenden, finden sie aber nicht mehr! Hier ist ein Beispiel aus meinem eigenen Trello-Archiv, auch in OneNote habe ich viele …

Energielevel Produktivität erhöhen

Energielevel analysieren, Produktivität rasch erhöhen. So geht’s!

Wenn ich dich frage, wann dein Energielevel am höchsten ist, dann kommst du wahrscheinlich ganz schnell auf das Konzept „Lerche oder Eule“. Das war’s aber auch schon. Du weißt also höchstens, ob du gerne früh aufstehst, oder lieber spät schlafen gehst. Allerdings ist das bei Weitem noch nicht genug, wenn du produktiv arbeiten und gut durch deinen Arbeitstag kommen möchtest! Was mich bei meinen KundInnen (bevor wir dieses Thema ansprechen) wundert, ist, dass sie oft Gewohnheiten bzw. ihren Arbeits-Rhythmus aus der vorangegangenen Anstellung übernehmen. Dabei sind sie jetzt selbständig und könnten ihre Zeithoheit ausweiten, indem sie einmal ihren Energielevel analysieren und ihre Arbeitszeit danach ausrichten. Wie du deine Produktivität steigern kannst, indem du eine Analyse deiner Energiekurve durchführst, darum geht’s also heute, starten wir los! Wieso du deinen Energielevel kennen solltest Ich kenne natürlich, genauso wie wahrscheinlich du auch, das Konzept, gleich in der Früh die wichtigste, unangenehmste oder dringendsten Aufgaben zu erledigen. Und das klingt wirklich fantastisch. Funktioniert leider nicht bei jedem, ich hab’s wirklich ausprobiert, da finde ich aber nicht aus dem Bett, …

Aufgeben ist keine Option - Unfertige Projekte

Projekt aufgeben ist keine Option? Unfertig machen sie das mit dir!

Wenn du nach dem Motto „Aufgeben ist keine Option“ lebst, dann schau doch einmal in deine Projekte-Schublade … Ich bin ziemlich sicher, dass du so eine Schublade hast, oder? Ja, das traue ich mich zu behaupten. Denn vor einigen Jahren habe ich in meiner Facebook-Gruppe eine Umfrage darüber gemacht, was denn so in den Augen der TeilnehmerInnen bei ihnen „offene Enden“ sind. Und was ich eigentlich nicht erwartet – aber geahnt – hatte, war, dass es genau diese offenen Projekte sind, die besonders drücken, schau einmal: Die Frage, die sich stellt, ist auf der einen Seite, was du dagegen tun kannst (über das Thema Planung für Solopreneure gibt’s ja schon etliche Artikel hier am Blog), aber eine ganz andere Überlegung treibt mich zu diesem Artikel. Auch aus persönlicher Erfahrung mit unbeendeten Projekten, wie du später lesen wirst. Nämlich die Überlegung, was so offene Enden oder Vorhaben, wie es in der Umfrage auch genannt wurde, mit dir anstellen. Das 90%-Syndrom Was klingt für dich besser: „Fast fertig“ oder „angefangen“? Natürlich „fast fertig“. Die Krux dabei ist …